english,   español,   deutsche,   русском,   română,   polsku,   беларускай,  

Bienen überwintern

email address

Ich habe gezögert, darüber zu schreiben, wie Bienen überwintert werden und habe der Versuchung bis jetzt widerstanden, weil das Überwintern ein sehr ortsabhängiges Thema ist. Aber es ist ein wichtiges Thema und ich erhalte regelmäßig Fragen darüber, deshalb möchte ich gern berichten, wie ich zu diesen Fragen stehe. Aber ich möchte Sie bitten, beim Lesen zu berücksichtigen, dass dies alles lokale Erfahrungen sind. Ich werde versuchen, im Detail zu beschreiben, was ich in meiner Umgebung (Süd-Nebraska) tue und warum, aber das bedeutet nicht zwangsläufig, dass dies auch das Beste für Ihre Umgebung ist, oder dass es nicht andere Methoden gibt, die in Ihrer oder vielleicht sogar in meiner Umgebung auch funktionieren.

Ich werde das Kapitel in häufige Probleme oder Vorrichtungen aufteilen, die normalerweise beim Überwintern besprochen werden, unabhängig davon, ob ich selber sie habe oder nicht.

Ein anderer entscheidender Faktor ist die Rasse der Bienen. Meine Bienen sind alle Mischlinge, zwischen braun und schwarz, sie sind alle aus nördlichen wilden Stöcken herangezogen worden.

Im Folgenden also die wichtigsten Themen:

Mäusefallen

Eine typische Frage ist, welche benutzt werden sollen und wann sie eingesetzt werden sollen. Ich habe nur Obereingänge, dadurch brauche ich keine Mäusefallen. Als ich aber noch Untereingänge hatte, habe ich Maschendraht von 0,64 cm als Mäusefallen benutzt, aber ich würde heute, wenn ich noch Untereingänge hätte, vielleicht auch eine andere Vorrichtung benutzen, die hier in Südwest-Nebraska sehr gebräuchlich ist. Sie besteht aus einem 7,6 mal 10,1 cm großen Stück aus Sperrholz, das in den Eingang passt und drei Leisten von je 1 cm, die auf dem Sperrholz stehen. Diese werden in den Eingang geschoben, sodass sie ihn auf 1 cm reduzieren und bilden eine Abprallfläche, durch die der Wind nicht in den Stock blasen kann. Züchter, die ihre Eingänge so ausstatten, berichten, dass sie keine Probleme haben, weil die Öffnung von 1 cm die Mäuse abzuhalten scheint. Ich würde diese Methode beim oder kurz nach dem ersten Frost anbringen. Hier gibt es manchmal noch warmes Wetter nach dem ersten Frost, sodass die Mäuse sich normalerweise nicht gleich in die Stöcke verkriechen, sondern erst dann, wenn sie ein paar kalte Tage nacheinander erleben. Deshalb sollten Sie in jedem Fall vorher Ihre Eingänge vorbereiten, sonst sind die Mäuse schon im Stock, wenn Sie anfangen zu arbeiten. Der andere Vorteil an dieser Abprallwand-Mäusefalle ist, dass Sie sie das ganze Jahr über im Eingang lassen können, sodass Sie im Herbst nicht vergessen können, Ihre Eingänge zu schützen.

Königinnengitter

Ich benutze keine Gitter mehr, aber ich würde empfehlen, sie vor dem Winter zu entfernen, weil sonst die Königin darunter stecken bleiben könnte, wenn die Bienen weiter nach oben bauen. Das Gitter wird die Bienen nicht an ihrer Baurichtung hindern, aber die Königin kann ihnen nicht nachfolgen. Sie können das Gitter auf der Innenauskleidung oder auf dem Stock ablegen wenn Sie wollen, aber lassen Sie es nicht zwischen Kästen stehen.

Gelöcherte Bodenbretter (SBB)

Ich habe in der Hälfte meiner Stöcke diese Bretter eingesetzt. Wenn der Stand niedrig genug ist und das Gras den Wind genügend abfängt, dann lasse ich den Einsatz draußen, normalerweise setze ich ihn aber ein.

Manche Züchter halten es für eine gute Idee, die Bretter das ganze Jahr über im Stock zu lassen, aber in einem kalten, windigen Klima, wie dem meinen, funktioniert das nicht. Ich glaube auch nicht, dass gelöcherte Bodenbretter besonders gegen Varroa helfen, sondern sie tragen eher dazu bei, den Stock im Sommer gut zu durchlüften und den Boden im Winter trocken zu halten. Auf der anderen Seite kann ein durchgehendes Bodenbrett sowohl als Fütterer als auch als Bedeckung dienen.

Einwickeln

Ich tue es nicht. Ich habe es einmal versucht, aber die ganze Feuchtigkeit scheint dadurch im Stock gefangen zu sein und die Kästen saugen sich den Winter über damit voll. Deshalb habe ich es aufgegeben. Wenn ich es doch noch einmal versuchen sollte, würde ich etwas Holz in die Ecken legen, um Platz zwischen den Kästen und der Verkleidung zu schaffen.

Stöcke zusammenlegen

Ich tue es nicht. Ich habe es einmal versucht, aber die ganze Feuchtigkeit scheint dadurch im Stock gefangen zu sein und die Kästen saugen sich den Winter über damit voll. Deshalb habe ich es aufgegeben. Wenn ich es doch noch einmal versuchen sollte, würde ich etwas Holz in die Ecken legen, um Platz zwischen den Kästen und der Verkleidung zu schaffen.

Bienen füttern

Im Gegensatz zur verbreiteten Meinung funktioniert es in nördlichen Klimagebieten nicht, Bienen Honig oder Zucker zu füttern. Sobald der Sirup am Tag nicht mehr 10ºC warm ist (und es dauert eine Weile, bis er sich nach einer kalten Nacht aufwärmt), werden die Bienen ihn nicht mehr essen. September ist der Zeitpunkt, die Bienen zu füttern, wenn es nötig ist. Wenn Sie Glück haben, können Sie in manchen Jahren auch im Oktober noch ein paar Tage lang füttern. Wichtig ist auch immer, wie viel und in welchem Mischverhältnis Sie füttern.

Wenn ich Honig füttere, dann verdünne ich ihn nicht, weil er sonst schneller verdirbt und ich nicht gern Honig verschwende. Wenn ich Sirup füttere (entweder weil ich keinen Honig habe oder nicht mit Honig füttern will, weil ich schon begonnen habe, zu ernten), dann sollte das Verhältnis nicht unter 5:3 und nicht über 2:1 liegen. Je dicker er ist, desto weniger wird er verdunsten, aber ich habe schon Probleme, 2:1 aufzulösen.

„Wie viel“ ist eigentlich nicht die richtige Frage. Stattdessen sollten Sie eher fragen, was das „richtige Zielgewicht“ für Ihren Stock ist.

Bei einer großen Traube in vier Kästen mit acht mittleren Rahmen (oder zwei Kästen mit 10 tiefen Rahmen) sollte der Stock zwischen 45 kg und 68 kg wiegen. Wenn Ihr Stock 45 kg wiegt, können Sie überlegen, ob Sie füttern oder nicht, aber wenn er schon 68 kg wiegt, dann brauchen Sie nicht mehr füttern.

Wenn der Stock 34 kg wiegt, dann würde ich versuchen, den Bienen 34 kg Honig oder Sirup zu füttern. Sie sollten aufhören, sobald Sie das Zielgewicht erreicht haben.

Meine Strategie ist eher, den Bienen genug Honig zu überlassen und verdeckelten Honig aus anderen Stöcken zu stehlen, falls mein Stock zu leicht ist. Aber in manchen Jahren, wenn die Herbsternte ausfällt, muss ich auch füttern. Ich warte gern mit der Ernte, bis es etwas abkühlt, weil ich dadurch verschiedene Probleme lösen kann: 1) keine Probleme mit Wachsmotten; 2) die Bienen haben eine Traube gebaut, sodass ich keine Bienen aus den Aufsätzen entfernen muss; 3) ich kann besser einschätzen, wie viel ich ernten kann und wie viele Vorräte ich im Stock lassen muss, weil ich schon weiß, wie die Herbsternte ausgefallen ist. Eine weitere Option bei einem zu leichten Stock, wenn es nicht zu dramatisch ist, ist, trockenen Zucker zu füttern. Der Nachteil ist, dass Zucker nicht wie Sirup gelagert werden kann, sodass Zucker eher eine Notfallfütterung ist. Der Vorteil ist, dass Sie keinen Sirup machen brauchen, keine Fütterer kaufen brauchen usw. Dass der Zucker nicht in Vorrat umgewandelt werden kann, hat auch seine Vorteile: wenn die Bienen den Zucker nicht brauchen, haben Sie keinen Sirup in Ihren Waben eingelagert. Stellen Sie einfach einen leeren Kasten mit etwas Zeitungspapier auf den Tragleisten auf Ihren Stock und geben Sie den Zucker auf das Zeitungspapier. Ich befeuchte den Zucker ein bisschen, damit er klumpt und damit die Bienen merken, dass er essbar ist. Wenn der Stock nur ein bisschen zu leicht ist, dann ist Zucker eine gute Variante. Wenn er aber deutlich zu leicht ist, dann brauchen Sie verdeckelte Vorräte und müssen Honig oder Sirup füttern.

Ein durchgehendes Bodenbrett können Sie gleichzeitig auch als Fütterer verwenden. Für mich ist das praktisch, weil ich normalerweise nicht füttere, sondern eher genug Honig im Stock zurücklasse. Warum sollte ich also Fütterer für alle meine Stöcke kaufen, wenn ich normalerweise nicht füttere. Das ist zwar nicht die beste Lösung zum Füttern, aber die kostengünstigste (praktisch gratis). Wenn ich also doch einmal füttern muss, dann brauche ich nicht extra für jeden Stock einen Fütterer zu besorgen. Das Bodenbrett hat etwa genauso viel Platz für Futter wie ein Rahmenfütterer.

Hier sind Süßigkeitenbretter sehr beliebt, aber trockener Zucker auf dem Stock ist einfacher zu handhaben, weil Sie keine Bretter bauen brauchen und keine Süßwaren herstellen müssen. Sie können einfach Ihre Standardkästen und normalen Zucker benutzen. Sie können auch Sirup in ausgebaute Waben sprühen, um einen leichten Stock durch den Winter zu bekommen.

Isolierung

Manchmal isoliere ich die Stockoberfläche und manchmal nicht. Alles andere isoliere ich nicht mehr. Die obere Seite des Stocks zu isolieren erscheint mir sinnvoll, aber manchmal schaffe ich es einfach nicht. Seit ich mit Obereingängen arbeite, isoliere ich einfach nur mit einem Stück Styropor und lege einen Backstein darauf. Dadurch reduzieren ich Kondenswasser an der Decke. Die Dicke des Styropors ist dabei egal, das Hauptthema ist das Kondenswasser an der Decke. Ich habe versucht, meine Stöcke komplett zu isolieren, aber die Feuchtigkeit zwischen der Isolierschicht und dem Stock war ein großes Problem.

Obereingänge

In einem Klima wie meinem sind Obereingänge sehr wichtig, um Kondenswasser zu vermeiden. Als ich noch in West-Nebraska gelebt habe, wo das Klima trockener ist, brauchte ich keinen großen Obereingang, sondern bin mit einem kleinen gut zurechtgekommen. Die Auskerbung, die normalerweise die Innenverkleidung hat, reichte völlig aus. Dadurch können die Bienen auch für Reinigungsflüge an warmen Wintertagen nach draußen gelangen, selbst wenn der Untereingang durch Schnee verstopft sein sollte. Dieses Problem habe ich nicht, weil meine Stöcke nur Obereingänge haben.

Wo ist die Traube

Hier befindet sie sich normalerweise im obersten Kasten, der im Winter den Ein- und Ausgang bildet, egal ob er einen Oberausgang hat oder nicht. Manchmal befindet sich die Traube auch nicht dort, aber im Allgemeinen scheint dies der bevorzugte Ort zu sein, auch wenn in manchen Büchern etwas anderes steht. Ich lasse die Trauben dort, wo sie sich ansammeln und versuche nicht, sie umzusiedeln. Für gewöhnlich bleiben die Trauben den ganzen Winter über am selben Ort. In einem horizontalen Stock würde ich die Traube umsiedeln, damit sie sich nicht an einem Ende festsetzt und dort verhungert, während es noch genügend Vorräte am andere Ende des Stocks gibt.

Wie stark?

Diese Frage wird häufig gestellt. Ich lege schwache Stöcke im Winter zusammen und habe selten einen Stock im Winter verloren. Seit ich angefangen habe, Ablegerkästen zu überwintern, habe ich beobachten können, wie gut auch ein kleiner Stock durchstartet, wenn er den Winter gut übersteht. Ich habe es geschafft, viele kleine Trauben durch den Winter zu bringen. Wenn Sie mit lokalen Königinnen statt mit südlichen Königinnen arbeiten, dann wird das Überwintern einfacher, genauso wie es mit dunklen Bienen in kleinen Trauben einfacher ist als mit helleren Bienen. Obwohl ich noch nie eine Traube Italienischer Bienen aus einem Paket aus dem Süden von der Größe eines Softballs gesehen habe, die den Winter überlebt hätte, habe ich es schon erlebt, dass dieselbe Traubengröße aus wilden Bienen, Carnica-Bienen oder im Norden aufgezogenen Italienischen Bienen überlebt hat.

Die Stöcke erleiden im Herbst schon gewisse Verluste, und wenn sie im September eine bestimmte Größe haben und die Herbsternte ausfällt und die Bienen keine Brut aufziehen, dann werden sie es wahrscheinlich nicht durch den Winter schaffen. Ein starker Stock Italienischer Bienen sollte zu Winteranfang mindestens die Größe eines Basketballs haben, während Carnica-Bienen- oder Buckfast-Trauben eher die Größe eines Fußballs oder etwas kleiner haben sollten; Trauben aus wilden Bienen können sogar noch kleiner sein

Eingangsverkleinerer

Ich benutze sie gern in allen Stöcken. Bei starken Stöcken sorgen sie dafür, dass im Falle eines Überfalls auf den Stock die Räuber nur langsam vorankommen und in einem schwachen Stock helfen sie, dass die Bienen den Eingang besser bewachen können. Außerdem helfen sie, dass weniger Zugluft in den Eingängen entsteht. Wenn ich im Frühjahr mal vergessen habe, den Eingang eines starken Stocks wieder zu erweitern, scheint es sogar den starken Stöcken mit viel Verkehr rings um den Eingang besser zu gehen als den starken Stöcken, bei denen ich den Eingang schon erweitert hatte. Aber ich versuche natürlich, alle Eingänge der Stöcke spätestens vor der Haupternte zu öffnen.

Pollen

In den letzten Jahren habe ich begonnen, bei Hungersnöten im Herbst Pollen zu füttern, damit die Bienen einen guten Pollenvorrat für den Winter haben. Dies macht natürlich keinen Sinn, solange die Bienen noch selbst richtigen Pollen in den Stock einfliegen. Ich füttere richtigen Pollen, solange ich genug habe, aber manchmal mische ich ihn auch zur Hälfte mit Pollenersatz oder mit Sojamehl, wenn mein richtiger Pollen nicht mehr ausreicht. Trotzdem gebe ich nie weniger als die Hälfte richtigen Pollen in die Mischung. Sie können diesen Pollen entweder selber sammeln oder ihn zum Beispiel bei Brushy Mt. Kaufen. Ich gebe den Pollen auf ein durchgehendes Bodenbrett in einen leeren Stock. Normalerweise nicht vor September.

Windschutz

Manche Züchter benutzen Strohballen als Windschutz. Da ich aber Mäuse nicht ausstehen kann und die Ballen leicht zu Mäusenestern werden, mag ich keine Strohballen. Aber wenn Sie sie in ausreichender Entfernung aufbauen, könnte es wohl funktionieren. Man könnte wahrscheinlich genauso gut Maiskolben, Schneezäune oder andere Zäune verwenden. Mel Disselkoen benutzt einen Ring aus Feinblech rund um vier Stöcke und schafft so einen Windfang. Die Idee scheint mir ganz gut zu sein, allerdings muss man das Blech kaufen, es den Rest des Jahres lagern und dann im Herbst wieder aufbauen.

Kästen mit Achter-Rahmen

Meiner Erfahrung nach überwintern Achter-Rahmen-Kästen besser als Zehner-Rahmen-Kästen. Die Breite entspricht mehr der Breite eines Baumes und der Größe eines normalen Clusters, dadurch bleibt weniger Platz für Vorrat. Damit will ich nicht sagen, dass Sie Bienen nicht in einem Zehner-Rahmen-Kasten überwintern können, aber es ist sicher etwas leichter in Achter-Rahmen-Kästen.

Mitteltiefe Kästen

Ich habe beobachtet, dass mitteltiefe Kästen besser überwintern als tiefe, weil es durch die Lücken einen besseren Austausch zwischen den Kästen gibt. Stellen Sie sich vor, wie ein Stock im Winter aussieht: die Bienen sammeln sich in einer Traube zusammen und die Waben bilden Wände, die Teile der Traube durchziehen. Ein plötzlicher Kälteeinbruch kann dazu führen, dass ein Teil der Bienen auf der anderen Seite eines tiefen Rahmens gefangen werden kann, weil sich die Traube durch die Kälte noch mehr zusammenzieht und die Bienen nicht nach oben gelangen können, um die Trennung zu überwinden. Bei mitteltiefen Kästen gibt es normalerweise eine Lücke zwischen den Kästen, sodass die Kommunikation zwischen den verschiedenen Rahmen innerhalb des Stocks immer noch gewährleistet ist. Auch dies soll nicht bedeuten, dass Sie Bienen nicht in tiefen Kästen überwintern können, aber ich würde doch sagen, dass es einfacher ist, sie in mitteltiefen Kästen zu überwintern.

Enge Rahmen

Meiner Meinung nach überwintern Bienen besser in engen Rahmen (32 mm in der Mitte anstatt der Standardbreite von 35 mm, bei einem Aufbau von 9 Rahmen in einem Zehner-Kasten, der in der Mitte 3,8 cm misst), weil man gegen Winterende weniger Bienen braucht, um die Brut zu bedecken und warm zu halten als wenn die Freiräume größer sind. Auch das soll nicht bedeuten, dass die Bienen nicht in einem 35mm-Rahmen überwintern können, sondern dass es ihnen in einem engen Rahmen besser ergehen wird, sie im Frühjahr schneller wachsen werden, weniger verkühlte Brut haben und weniger Kalkbrut auftaucht.

Ableger überwintern

Seit 2004 versuche ich mich daran, auch Ableger zu überwintern. Ich kann nicht behaupten, dass ich besonders gut darin wäre, aber wenn ich es doch schaffe, Ableger durch den Winter zu bringen, dann entwickeln sich daraus im nächsten Jahr meine besten Stöcke. Ich habe vieles probiert: Umwickeln, Zusammendrängen, Beheizen, den ganzen Winter über Sirup füttern usw. Dabei habe ich Folgendes beobachtet: den Boden und die Oberfläche zu isolieren, hilft, genauso wie das Zusammendrängen. Auch ein Heizer, wenn er nicht zu heiß eingestellt wird, hat geholfen, aber leider hat jedes Jahr jemand genau in der kältesten Zeit die Heizung abgeschaltet, sodass es doch nicht wirklich etwas gebracht hat. Meine Ableger liegen ein wenig hinter den meisten zurück, weil sie nicht aus Teilungen von starken oder schwachen Stöcken oder aus Königinnenzuchtprojekten stammen, sondern aus Begattungsvölkchen. Ein Fehler, den ich begangen habe, ist, sie nicht früh genug zusammenzumischen, dadurch hatten sie nicht genug Zeit, sich als eigene Kolonie zu organisieren, bevor das kalte Wetter einsetzte. Gut wäre Juli oder auch Anfang August gewesen; dadurch hätten sie noch genug Vorräte sammeln und sich so organisieren können, wie sie wollen. Aber wenn wir davon ausgehen, dass Sie einen schwachen Stock aufteilen oder Ihren Stock mit einer neuen Königin versehen wollen, dann trifft diese Beobachtung genauso zu. Sie sollten dafür sorgen, dass sich Ihre Bienen gut als eigene Kolonie organisieren können. Ich ziehe es vor, den Bienen Zucker auf den Stock zu legen, als sie mit Sirup zu füttern, weil ich so kein Problem mit Feuchtigkeit bekomme. Aber wenn Sie schon früh mit dem Füttern beginnen, sollte Ihnen die Feuchtigkeit noch nicht allzu viel ausmachen. Ehe Sie viel Zeit darauf verwenden, besondere Ausrüstung für das Überwintern der Ableger zu bauen, sollten Sie sich lieber überlegen, wie Sie die Ableger in Ihrer Standardausrüstung überwintern können. Das ist sogar noch sinnvoller, wenn Ihre normalen Kästen die Größe von einem tiefen Ablegerkasten mit fünf Rahmen haben (das trifft zum Beispiel auf meine mittleren Achter-Rahmen-Kästen voll zu). Weil ich mag es nicht, Ausrüstung zu haben, die nur für einen speziellen Zweck funktioniert, wo es doch viel einfacher ist, Ausrüstung zu haben, die für viele Dinge verwendet werden kann. Meine Bodenbrettfütterer sind sehr geeignet, um Ableger zu überwintern, weil man die Ableger einfach aufstecken und nachsehen kann, ob Futter benötigt wird oder nicht, ohne dass man alles auseinanderbauen muss.

Königinnenbank

Ich habe auch schon probiert, eine Königinnenbank zu überwintern. Zwar war ich bislang noch nicht sehr erfolgreich damit, aber folgende Dinge scheinen mir etwas geholfen zu haben: Sie müssen die Bank warm genug halten, um sie von der Traubenbildung abzuhalten, oder die Bienen werden sich so sehr zusammenziehen, dass die Königinnen sterben werden. Die beste Art, das zu verhindern, scheint mir ein Terrarium-Heizer zu sein, der unter die Bank gestellt wird. Sie müssen außerdem die Bevölkerung des Stocks den Winter über auffüllen. Das heißt, dass Sie entweder einen Ableger dafür opfern müssen, oder dass Sie Bienen aus einem wirklich starken Stock stehlen müssen. Wenn Sie einen Rahmen entnehmen, der sehr gut mit Bienen bedeckt ist, dann sollten Sie nicht den mittleren auswählen, damit Sie möglichst nicht die Königin erwischen. Diesen Rahmen können Sie dann in die Königinnenbank einsetzen. Wenn Sie es schaffen, die Hälfte der Königinnen über den Winter zu bringen, ist das schon ein großer Erfolg. Wenn Sie noch mehr überwintern können, dann haben Sie im Frühjahr eine Menge Königinnen, um königinnenlose Stöcke aufzufüllen, starke Stöcke zu teilen oder die Königinnen zu verkaufen, wenn die Nachfrage groß ist.

Drinnen überwintern

Ich habe das bislang nur mit einem Beobachtungsstock versucht, den ich normalerweise überwintere. Ich habe mich mit vielen Züchtern, die es auch probiert haben, ausgetauscht und es scheint weitaus schwieriger zu sein, als man denken könnte. Die Bienen brauchen hin und wieder einen Reinigungsflug, und dazu müssen sie nach draußen gelangen können. Die Temperaturen müssen auf 4,4 bis -1 ºC absinken, damit die Bienen nicht aktiv werden und dann all ihre Vorräte zu schnell verbrauchen und dadurch schneller sterben (inaktive Bienen leben länger als aktive Bienen). In diesem Fall brauchen Sie sich keine Sorge zu machen, wie Sie Ihre Bienen warm halten, sondern Sie werden eher damit zu kämpfen haben, Ihren Bienen genug Belüftung zu verschaffen und sie abzukühlen.

Beobachtungsstöcke überwintern

Ich habe schon oft Beobachtungsstöcke überwintert. Die Herausforderung liegt darin, sie so zu stärken, dass sie den Winter überstehen. Deshalb sollten Sie den Bienen Sirup und Pollen füttern, Sie sollten sie aber nicht mit Pollen überfüttern. Stellen Sie sicher, dass die Bienen Flugzugang zum Stock haben (prüfe Sie den Schlauch um sicher zu sein, dass der Ausgang nicht mit toten Bienen und Pollen verstopft ist). Keine Sorge, die Bienen werden nicht alle ausfliegen, weil sie durch das Wetter draußen verwirrt sind. Ein paar Bienen werden ausfliegen, aber das ist ganz normal. Den Bienen ist klar, dass das Wetter draußen zu kalt ist. Wenn Ihr Stock im Frühjahr zu schwach wird, dann sollten Sie ein paar Bienen dazugeben. Geben Sie ein oder zwei Handvoll Bienen in eine Schachtel, die Sie mit dem Schlauch verbinden. Die Bienen werden dann in den Stock krabbeln, ohne dass Sie diesen nach draußen bewegen und öffnen müssen.


Michael Bush

email address

Copyright 2006-2015 von Michael Bush

Bush Bienen Startseite