english,   español,   deutsche,   português,   français,   український,   română,   русском,  

Vier einfache Schritte für gesunde Bienen

email address

Ich habe diese schon kurz unter Warum dieses Buch angesprochen, aber wir werden sie uns jetzt genauer anschauen.

Zunächst werden wir folgende vier Dinge besprechen: die Wabe, Genetik, natürliches Futter und keine Behandlungen. Lassen Sie uns die Argumente überspringen und uns stattdessen darauf konzentrieren, welche Tatsachen bekannt sind und was wir damit anfangen können.

Waben

Ich denke, dass die ganze Diskussion um die Zellgröße und die Frage, ob sie bei der Varroa-Krankheit eine Rolle spielt oder nicht etwas ermüdend ist. Ich habe mit Varroa in meinen Bienenständen keine Probleme mehr, und dennoch scheint jedes Bienentreffen, zu dem ich gehe, sich zur Hälfte um das Thema Varroa zu drehen. Ich bin auf natürlich große und kleine Zellen schon zu einem Zeitpunkt umgestiegen, an dem niemand daran glaubte, dass es möglich wäre, Bienen ohne Behandlung am Leben zu erhalten. Nachdem ich mehrmals versucht hatte, ohne Behandlungen auszukommen, und dies für mich ganz schreckliche Konsequenzen hatte, war auch ich zunächst zu demselben Schluss gekommen. Aber nachdem ich auf kleine und normalgroße Zellen umgestiegen bin, bin ich froh, endlich wieder Bienen züchten zu können, statt mich ständig mit Plagen zu beschäftigen. Für manche mag diese Anekdote vielleicht nicht ausreichen, so wie es für mich nicht ausreichte, es von anderen zu hören, bis ich es selbst ausprobiert habe. Aber im Gegensatz zu mir scheint es Personen zu geben, die nicht bereit sind, es selbst zu versuchen. Aber sehen wir uns doch mal an, welche Optionen Sie haben:

Optionen

4,7mm Waben 4,7mm Wabenmessung

Sie können annehmen, dass die Zellgröße überhaupt nicht entscheidend ist, wenn Sie so wollen. Das scheint eine ziemlich zweifelhafte Annahme zu sein, denn wir wissen, dass in Wirklichkeit alles mit der Zellgröße zu tun hat. Wenn es keine bedeutende Veränderung darstellt, den Körper einer Biene auf 150% von dem zu vergrößern, was eigentlich von der Natur angedacht war, dann weiß ich nicht, was Sie überhaupt als bedeutende Veränderung ansehen würden. Wir kennen diese Tatsache seit Hubers Beobachtungen und haben außerdem stapelweise Untersuchungen von Baudoux, Pinchot, Gontarski und anderen, sowie jüngere Forschungen von McMullan und Brown (The influence of small-cell brood combs on the morphometry of honeybees (Apis mellifera)—John B. McMullan und Mark J.F. Brown).

Natürliche Zellgröße

Sie können annehmen, was Sie wollen, wenn es um die natürliche Zellgröße geht. Aber letztendlich ist der einzige Weg, zu einer natürlichen Zellgröße zu gelangen, aufzuhören, den Bienen Kunstwaben zu geben und sie selbst bauen zu lassen, wie sie wollen. Das ist genau das, was Bienen normalerweise tun würden, und obendrein bedeutet es weniger Arbeit und weniger Kosten für Sie. Außerdem ist es die einzige Möglichkeit, nicht-kontaminierte Waben zu schaffen (suchen Sie im Internet nach einem Video von Maryann Frasier über die Kontaminierung von Akariziden in neuen Kunstwaben). Ich denke, wir haben hier eine absolute win-win-Situation. Selbst unter der Annahme, dass die Zellgröße unwichtig wäre, hat noch niemand behauptet, dass die natürliche Zellgröße schädlich für die Bienen sei und niemand, den ich kenne, würde behaupten, sauberes Wachs sei schlecht für die Bienen. Die meisten sind inzwischen sehr überzeugt davon, dass sauberes Wachs ganz entscheidend ist, um wirklich gesunde Bienen zu haben.

Warum sollen sie nicht bauen, wie sie wollen?

Warum sollten Sie den Bienen verbieten wollen zu bauen, wie sie wollen? Viele befürchten, dass die Bienen dann nur noch Drohnen produzieren würden, das habe ich von vielen Bienenzüchtern gehört. Das ist natürlich nicht so. Wenn dem so wäre, dann hätte es ja nie Wildbienen gegeben. Wenn Sie wissen möchten, wie viele Drohnenwaben die Bienen bauen werden, wie viele Drohnen sie produzieren und wie Sie das beeinflussen können, dann lesen Sie die Studie von Clarence Collison zum Thema (Levin, C.G. and C.H. Collison. 1991. The production and distribution of drone comb and brood in honey bee (Apis mellifera L.) colonies as affected by freedom in comb construction. BeeScience 1: 203-211.). Letztendlich wird die Menge der Drohnen von den Bienen bestimmt, und wenn Sie ihnen diese Kontrolle von vornherein zugestehen, machen Sie sich und den Bienen das Leben leichter. Wenn die Bienen einen ganzen Rahmen voller Drohnenwaben in der Mitte des Brutnests gebaut haben, dann sollten Sie diesen an den äußersten Rand der Kiste setzen und einen neuen leeren Rahmen einfügen. Wenn Sie den Drohnenrahmen einfach entfernen, dann bleibt der Bedarf der Bienen an Drohnen ungedeckt und sie werden ganz einfach den nächsten Rahmen auch wieder mit Drohnenwaben füllen. So bestätigt sich dann der Mythos, dass Bienen nur Drohnen produzieren wollen.

Waben in Rahmen?

Eine andere Sorge mag sein, dass die Bienen ihre Waben nicht in Rahmen bauen. Sie werden ohne Kunstwaben genauso gut wie mit jeglichen Kunstwaben chaotisch bauen. Bei Plastikwaben ist es schlimmer als bei Rahmen ohne Kunstwaben. Aber wenn es Ihnen zu sehr durcheinander geht, dann schneiden Sie das Stück einfach ab und knoten es innerhalb des Rahmens fest, wenn es Brut ist, oder ernten Sie es ab, wenn es Honig ist.

Waben ohne Kunstwaben bauen?

Ich habe auch schon gehört, wie ältere Bienenzüchter den neuen erzählt haben, dass die Bienen ohne Kunstwaben überhaupt nicht von selbst Waben bauen würden. Das ist so vollkommen absurd, dass ich es gar nicht für nötig erachte, darauf noch weiter einzugehen.

Draht?

Ein weiterer Mythos scheint zu sein, dass man Draht braucht, um ernten zu können. Der Draht wird vor dem Bebauen durch die Bienen den Kunstwaben hinzugefügt, damit sich die Waben nicht durchhängen (das steht in jedem älteren Bienenzucht-Handbuch). Er wurde nicht dazu eingefügt, um die Ernte zu ermöglichen. Viele Leute, einschließlich mir, ernten von Rahmen ohne Kunstwaben und ohne Draht. Wenn Ihnen der Draht zur Aufhängung dient, dann verwenden Sie eben etwas Draht an ihren Rahmen, bringen den Stock auf die gewünschte Höhe und belassen es dabei. Ich bevorzuge Ständer, so kann ich die Kisten anheben und brauche keine Verdrahtung.

Wie arbeitet man ohne Kunstwaben?

  • Mit einem einfachen Keilrahmen: brechen Sie einfach den Keil heraus und nageln Sie ihn seitlich fest.
  • Mit genuteten Leisten: stecken Sie Holzstiele oder halbe Lackstifte in die Nut
  • Bei ausgebautem Wachs: schneiden Sie einfach das Zentrum der Wabe aus, dadurch lassen Sie eine Reihe von Zellen an den Kanten frei.
  • Mit einem alten leeren Rahmen: stecken Sie ihn einfach zwischen zwei bebaute Brutrahmen.
  • Mit einem Plastikkunstwabenrahmen: schneiden Sie einfach die Mitte der Kunstwaben heraus und lassen Sie eine Reihe von Zellen an den Außenkanten frei.
  • Wenn Sie ihren eigenen Rahmen machen: schneiden Sie eine Abschrägung in die Leistenenden, die in einem Punkt auslaufen. Sie können Sie mit einer Breite von etwa 32 mm bauen.

Weniger Arbeit

Wie viel Arbeit bedeutet es, ohne Kunstwaben zu züchten? Wir haben darüber gesprochen, wie es gemacht wird, aber wie viel Aufwand steckt dahinter? Wenn Sie Standardkeilrahmen kaufen und die Keile um 90 Grad drehen, sie zusammenkleben und festnageln, dann haben Sie schon einen kunstwabenfreien Rahmen. Das ist ziemlich einfach. Sie hätten den Rahmen sowieso aufbrechen und neu vernageln müssen. Die anderen oben beschriebenen Methoden sind auf jeden Fall weniger aufwändig, als Kunstwaben zu verdrahten. Das einzige, was etwas kompliziert ist, sind die Plastikrahmen mit den eingesetzten Kunstwaben. Hier müssen Sie das Zentrum der Waben herausschneiden. Dazu kann man verschiedene Werkzeuge verwenden, meiner Meinung nach eignet sich ein heißes Messer dafür am besten. Eine Spannvorrichtung und ein Nuthobel sind ebenfalls von Nutzen, so geben Sie den Kanten Halt und Richtung. Wie lässt sich das mit Verdrahten, Heften, Kunstwaben anbringen, Einfassen etc. vergleichen? Oder damit, Plastik zu verwenden? Sie sparen vielleicht pro Blatt 1 Dollar, wenn Sie kleine Zellen haben wollen oder wenn Sie Plastikwaben haben wollen.

Nachteile?

Also, für weniger Geld und mit weniger Arbeit können Sie sauberes Wachs erhalten, natürlichgroße Zellen, ein natürliches Brutnest sowie eine natürliche Verteilung von Zellgrößen und Drohnen. Was ist der Nachteil dabei? Wenn Sie Ihre Brutkammern nicht verdrahten, dann kann es sein, dass Sie nach einem Transport (über holprige Straßen) an heißen Tagen und mit großen Rahmen zusammengebrochene Waben haben. Aber Sie könnten sie ohne Kunstwaben?vorher verdrahten und so das Problem lösen. Sie müssten die Kästen außerdem besser im Gleichgewicht halten, was nicht so schwierig ist, Sie sollten einfach Gefälle ausgleichen, was Sie sowieso tun würden. Aber bei einem Transport braucht es natürlich einige Anstrengung, um das Gleichgewicht der Kästen die ganze Zeit über zu halten.

Zeitpunkt

Im Notfall können Sie jederzeit umrüsten und jede andere Methode verwenden. Wenn Sie Kunstwaben verwenden, kaufen Sie diese auch zu jedem beliebigen Zeitpunkt und fügen Sie ein. Manche Züchter wechseln ihre Waben alle fünf Jahre aus, andere nach kürzerer Zeit. Einige wechseln aus, wenn Sie neue Waben brauchen, aber wie dem auch sei: wenn Sie aufhören wollen, große Zellen zu benutzen und wenn Sie keine Behandlungen mehr durchführen wollen, dann werden Sie bald natürlich saubere Waben haben, aber der einzige Weg hierzu führt darüber, dass Sie sauberes Wachs haben und Ihre eigenen Waben herstellen.

Wenn Sie viele großzellige Kunstwaben haben, dann können Sie sie vielleicht an jemanden vor Ort verkaufen, der sie sonst im Katalog bestellt hätte und dieser Person den Versand ersparen. Oder verkaufen Sie sie einfach billig, wenn Sie ungeduldig sind und einen kleinen finanziellen Verlust zugunsten gesünderer Bienen verkraften können. Sie können sich ausrechnen, wie viel Sie gewinnen werden, wenn Sie nicht mehr mit diesen Rahmen arbeiten müssen, von denen sowie nicht alle funktionieren.

Im schlimmsten Falle

Wir sollten uns anschauen, was im schlimmsten Fall passieren kann. Lassen Sie uns davon ausgehen, dass die Zellgröße nicht auschlaggebend ist. Es wäre unlogisch, davon auszugehen, dass die Bienen in natürlich großen Zellen ungesünder wären, im schlimmsten Fall ändert sich also nichts durch die Art der Zellen. Die Kosten sind niedriger, als wenn Sie Ihre kontaminierten Waben gegen kontaminierte Wachswaben eintauschen würden. Darin ist nur schwer ein Nachteil zu entdecken. Sie haben weniger Arbeit, als wenn Sie ihre Waben verdrahten würden. Sie haben auch weniger Kosten, als wenn Sie Ihre Waben verdrahten würden. Das Wachs wird nicht kontaminiert sein (es sei denn, Sie kontaminieren es) und wir wissen, dass die Wachskontaminierung dazu beiträgt, dass die Drohnen und Königinnen weniger fruchtbar sind und eine kürzere Lebensdauer haben. Wir wissen also auch, dass die Bienen gesünder und die Königinnen produktiver sein werden. Das war der schlimmstmögliche Fall, basierend auf Spekulationen zur Zellgröße und zu natürlichen Waben.

Im besten Falle

Im bestmöglichen Fall wird Ihnen der Umstieg helfen, Ihre Varroaprobleme zu lösen.

Keine Behandlungen

Ich weiß nicht, wie es Ihnen ergangen ist, aber bei großen Zellgrößen habe ich jedes Mal all meine Bienen verloren, wenn ich ein paar Jahre lang keine Behandlung angewandt habe. Und schließlich habe ich sie sogar verloren, obwohl ich mit Apistan behandelt habe. Es war klar, dass die Milben resistent geworden waren.

Ich habe von großen Organisationen gehört, die ihren gesamten Bestand verloren haben, während sie mit Apistan oder Checkmite behandelten. Wir sind also an einem Punkt angelangt, an dem – unabhängig von der Behandlung - alle Bienen regelmäßig komplett absterben. Ich denke, das Problem liegt oft darin, dass wir nicht „nichts tun“ wollen. Wir wollen das Problem lösen und deshalb tun wir aus Verzweiflung alles, was die Experten uns raten. Aber was uns geraten wird, scheitert genauso. Nachdem ich all meine Bienen verloren hatte, obwohl ich sie behandelt hatte, sah ich keinen Grund mehr, sie weiter zu behandeln. Die Behandlung verlängert das Problem nur. Sie züchten so Bienen, die nicht überlebensfähig im Vergleich zu dem sind, was Sie bekämpfen; Sie kontaminieren die Waben und stören das ganze Gleichgewicht im Stock.

Ökologie des Stocks

Es ist unmöglich, das komplexe ökologische Gleichgewicht in einem natürlichen Bienenstock zu erhalten, wenn Sie gleichzeitig Gifte und Antibiotika in ihn hineinkippen. Der Stock ist ein System aus Mikro- und Makroleben. Es gibt mehr als 170 Sorten gutartiger oder nützlicher Milben, und genauso viele oder mehr Insekten und 8.000 oder mehr gutartige oder nützliche Mikroorganismen, die bislang identifiziert werden konnten. Einige von ihnen sind überlebenswichtig für die Bienen und von anderen wird vermutet, dass sie Krankheitserreger im Gleichgewicht halten. Jede Behandlung, die wir in unserem Stock zumuten, von ätherischen Ölen (die den Geruchssinn der Bienen stören, der im Dunkeln des Stocks das einzige Kommunikationsmittel darstellt, und die außerdem gute und schlechte Mirkoorganismen abtöten) angefangen über organische Säuren (die Mirkoorganismen sowie viele Insekten und gutartige Milben töten) hin zu Akariziden (Chemikalien, die Gliederfüßler wie Insekten und in etwas höherem Maße Milben töten) und Antibiotika (die die Mikroflora, die hauptsächlich gutartig oder nützlich ist, um das Gleichgewicht zu erhalten und Krankheitserreger zu bekämpfen) und sogar Zuckersirup (dessen PH-Wert schädlich für viele nützliche Organismen ist und der vielen Krankheitserregern wie EHB und AFB, Kalkbrut, Nosemaseuche etc. nützt, ganz im Gegenteil zum PH-Wert von Honig, der deutlich niedriger ist und Krankheitserreger bekämpft, während er nützlichen Organismen nicht schadet). Ich denke, dass wir an einem Punkt angelangt sind, an dem es dumm wäre, uns einfach weiter so zu verhalten, als ob wir bisher etwas Gutes getan hätten, während die Bienen trotzdem oder gerade auch deshalb sterben.

Geruchssinn

Geruch ist offensichtlich wichtig, die Kommunikation und das Gleichgewicht in der Kolonie. Honigbienen haben 165 Riechstoff-Rezeptorgene. Das ist doppelt so viel wie Drosophila (Fruchtfliegen) und Anopheles (Mücken) haben.

Der Großteil der Kommunikation im Bienenstock wird durch Geruch stattfindet und wir mit ihm stören auf vielen Ebenen mit ätherischen Ölen und organischen Säuren.

  Die meisten Chemikalien und vor allem ätherische Öle stark mit Geruch entweder durch Beschädigung (organische Säuren) oder übermächtig Gerüche (organischen Säuren und ätherischen Ölen) stören. Geruch ist, wie die Bienen wissen, gibt es eine Königin. Geruch ist, wie die Bienen wissen, wann Brut muss gefüttert oder Pollen, die gesammelt, diese Brut füttern werden muss. Pheromone werden verwendet, um das Gleichgewicht des Stockes auf viele Weisen zu regulieren. Geruch ist ein Teil davon, wie die Bienen kommunizieren die Lage der Nektarquellen. Sie teilen sich etwas von dem Nektar so die Futter wird wissen, was zu suchen.

Nachteile beim Nichtbehandeln

Was sind also die Nachteile, wenn man nicht mehr behandelt? Im schlimmsten Fall sterben die Bienen. Aber das scheinen sie sowieso regelmäßig zu tun. Ich denke nicht, dass ich sie gefährde, indem ich ihnen eine natürliche nachhaltige Umgebung biete, in der sie sich fortpflanzen können. Ich zerstöre nicht völlig willkürlich ihr System, um einen bestimmten Teil in diesem System zu beseitigen, ohne Rücksicht auf das Gleichgewicht des Ganzen. Meiner Erfahrung nach haben die Leute, die gar nicht behandeln, auch bei großen Zellen nicht weniger Verluste als diejenigen, die behandeln. Bei kleinen oder natürlichgroßen Zellen sind die Verluste noch geringer. Aber selbst wenn Sie dieser ganzen Zellgrößendebatte keinen Glauben schenken, funktioniert es zumindest genauso gut, nicht zu behandeln wie zu behandeln. Auf den Bienentreffen im ganzen Land höre ich Leute, die wie ich ihre Bienen verloren haben, während sie pflichtbewusst behandelt haben, und die daraufhin die Behandlungen gestoppt haben. Ihren neuen Bienen geht es jetzt besser als denen, die sie vorher behandelt hatten. Ich fühle mich schlecht, wenn ich einen toten Stock sehe, aber ich sage damit der Genetik Lebewohl, die es nicht geschafft hat zu überleben.

Wenn Sie fürchten, dass Sie zu viele Verluste haben werden (ich schätze, dass Sie schon jetzt tatsächlich zu viele Verluste haben), und Sie diese Verluste nicht verkraften können, warum teilen Sie nicht einfach Ihren Bestand in zwei Teile auf und züchten den Winter über genügend Ableger, um im Frühjahr die Verluste mit Ihrem eigenen Stock auszugleichen? Wenn Sie die Trennung im Juli vollziehen, nachdem die Haupternte eingefahren ist, dann werden die Bienen normalerweise überwintern und, zumindest in meiner Region keinen Honigzuschuss brauchen. Sie können mittelmäßige Stöcke auch früher aufteilen, da sie sowieso nicht viel Ertrag einbringen, dann Zellen aus Ihrem besten Stock umsetzen und Sie werden keine großen Einbußen haben. Sie können auch einen Teil des starken Stocks kurz vor der Haupttracht abschneiden und einen guten Teil mit einer gut genährten Königin und mehr Honig bekommen.

Vorteile beim Nichtbehandeln

Was sind die Vorteile, wenn Sie nicht behandeln? Sie müssen keine Behandlungen kaufen. Sie müssen nicht zum Bienenstand fahren, um die Behandlungen anzuwenden. Sie müssen Ihr Wachs nicht kontaminieren oder das natürliche Gleichgewicht Ihres Stocks stören, indem Sie Mikro- und Makroorganismen töten, die Sie gar nicht loswerden wollten, die aber trotzdem von der Behandlung getötet werden. Wenn Ihnen das nicht als Vorteil ausreicht: Sie geben dem Ökosystem des Bienenstocks die Möglichkeit, sein natürliches Gleichgewicht wiederzufinden. Es ist ganz offensichtlich, dass Sie keine Bienen züchten können, die unter anderen Umständen überleben, solange Sie nicht mit den Behandlungen aufhören. Solange Sie weiterbehandeln, züchten Sie schwache Gene, und wissen nicht, welche Anfälligkeiten Ihre Bienen haben werden. Solange Sie weiter behandeln, züchten Sie schwache Bienen und Supermilben. Je eher Sie damit aufhören, desto eher werden Sie anfangen, Milben zu züchten, die sich an ihren Wirt anpassen und Bienen, die damit leben können.

Circle Of Attendants

Lokal angepasste Königinnen züchten

Ich sehe keine Nachteile darin, lokal angepasste Königinnen aus den stärksten überlebenden Bienen zu züchten. Wenn Sie von unbehandelten Bienen züchten, dann werden Sie Bienen erhalten, die dort wo Sie sich befinden trotz der ortsüblichen Bedrohungen überleben können. Sie werden sich mit lokalen wilden Bienen paaren, die auch überlebensfähig sind. Die Aussage, dass Sie keine Königinnen selber züchten können, die so gut sind wie gekaufte Königinnen, ist nichts als Werbung. Dasselbe gilt für die Aussage, dass es nötig sei, zu Beginn des Frühjahrs die Königin auszuwechseln. Frühe Königinnen sind oft nicht gut gepaart und nicht gut genährt. Wenn Sie nicht behandeln, nicht regelmäßig Ihre Königin auswechseln und zur Zucht die besten Überlebenden verwenden, dann werden Ihre Königinnen als folgenden Gründen besser sein als gekaufte:

  • Sie sind lokal angepasst.
  • Sie sind aus überlebensfähigen Bienen gezüchtet.
  • Sie können sie zu bestimmten Zeitpunkten züchten, damit sie genug Futter und Drohnen zur Verfügung haben.
  • Sie sind nie mit dem Versand verschickt worden und haben keine Unterbrechung zwischen der Paarung und dem Eierlegen im Nest. Dadurch haben sie besser entwickelte Eischläuche und produzieren bessere Pheromone. Dadurch leben sie länger, legen bessere Eier, schwärmen weniger und werden eher von den Bienen angenommen.
  • Sie ersparen sich viel Arbeit. Wenn Sie die Königinnen für einen längeren Zeitraum behalten und diejenigen paaren, die die Ausmusterungen überstehen, dann werden Sie Bienen haben, die sich selbst wieder eine Königin züchten können. Das spart Ihnen die Arbeit, eine neue Königin zu finden und sie einzuführen, weil sich die Bienen selbst darum kümmern werden.
  • Wenn Sie den Stock mit einer neuen Königin besetzen, können Sie Arbeit sparen, indem Sie die Zellen mit der neuen Königin besetzen, ohne die alte Königin zu suchen. Die neue Königin wird normalerweise akzeptiert und Sie verbringen nicht den ganzen Tag damit, die alte Königin zu suchen.
  • Sie sparen viel Geld. Königinnen aus offener Zucht kosten zwischen 20 und 60 Dollar und Zuchtköniginnen sind noch deutlich teurer.
  • Sie können ganz einfach Ersatzableger haben, und so Königinnen züchten, wann immer Sie sie brauchen.

Was ist mit der Afrikanisierten Honigbiene (AHB)?

Diejenigen in Gebieten mit AHB sind über diesen Ansatz besorgt. Ich wohne nicht in so einem Gebiet, aber ich denke, dass Abstammung kein Problem ist. Das Temperament ist entscheidender. Ebenso die Produktivität und das Überleben. Wenn Sie nur die friedlichen behalten und nur die agressiven mit einer neuen Königin versehen, dann sollte es funktionieren. Die Personen, die ich kenne, die in Gebieten der AHB leben, sind zu demselben Schluss gekommen. Ein anderes Thema, dass man bedenken sollte, ist, dass F1-Kreuzungen oft agressiv sind. Wenn Sie also weiter Bestände von außen in den Stock einführen, dann tragen Sie vielleicht dazu bei, sie aggressiv zu machen. Sie tun besser daran, sanfte Bienen auszuwählen und agressive Stöcke besser mit einer neuen Königin zu besetzen, die aus einem lokalen friedlichen Stock stammt.

Waben

Natürliche Nahrung

Es ist ganz einfach weniger Arbeit, natürliches Futter zu verwenden. Wenn ich nicht mit Pollenersatz füttere, dann brauche ich keine Pasteten zu machen. Wenn ich keinen Sirup füttere, brauche ich keinen Zucker zu kaufen und keinen Sirup herzustellen, ich muss nicht die Stände abfahren und jeden einzelnen füttern. Wenn ich den Bienen Honig zum Überwintern dalasse, dann brauche ich weniger Honig ernten, mit nach Hause nehmen, schleudern, ich brauche nicht wieder zurückzufahren, Sirup machen, zu den Ständen fahren um zu füttern usw. Es ist alles in allem einfach viel weniger Arbeit, selbst wenn Sie nicht glauben, dass Honig nahrhafter für die Bienen ist (obwohl ich mich dann frage, warum Sie Honig produzieren wollen, wenn Sie keinen Unterschied zwischen Honig und Zucker sehen). Es ist definitiv weniger aufwändig. Auch wenn Sie glauben, dass der pH-Wert egal ist (was ich ernsthaft bezweifeln möchte), ist es trotzdem weniger Arbeit, als Sirup zu machen und ihn zu verfüttern. Wenn es Ihnen um den Preisunterschied geht (ein Pfund Zucker kostet 40 Cent, ein Pfund Honig 2 Dollar), dann rechnen Sie die Zeit, um den Honig zu ernten, den Zucker zu kaufen, Sirup zu machen, ihn auf die Bestände zu verteilen, dann zurückzufahren usw. Wenn Sie das alles zusammenrechnen, dann kommen da nicht nur 60 Cent zusammen, es sei denn, Ihre Arbeitskraft ist nichts wert. Selbst wenn wir davon ausgehen, dass die Gesundheit der Bienen sich durch Honig bzw. Zucker nicht sehr unterscheidet und wenn wir ignorieren, dass sich die Nosemaseuche besser bei einem pH-Wert von Zucker verbreitet als bei einem pH-Wert von Honig, genauso wie Kalkbrut, EFB und AFB – wenn wir all dies außer Acht lassen, dann bleibt das als EINZIGER eventueller Unterschied der zwischen einem Volk, das überleben kann, und dem anderen, das sterben kann. Neue Pakete kosten hier etwa 125 Dollar.

Betrachten wie den pH-Wert näher

Zuckersirup hat einen deutlich höheren pH-Wert (6,0) als Honig (3,2 bis 4,5) - Zucker ist alkalihaltig. Im Gegensatz dazu hat Honig einen deutlich niedrigeren pH-Wert als Zuckersirup - Honig ist säurehaltiger. Dies beeinträchtigt die Fortpflanzungsfähigkeit praktisch jeder Brutkrankheit bei Bienen sowie der Nosemaseuche. Sie alle pflanzen sich besser bei einem pH-Wert von 6,0 als bei einem von 4,5 fort.

Beispiel Kalkbrut

Bienenkrankheiten finden. Suchen Sie einfach im Internet nach pH-Wert und AFB, EFB oder Nosemaseuche und Sie werden vergleichbare Ergebnisse finden, wenn es um die Fortpflanzungsfähigkeit in Zusammenhang mit dem pH-Wert geht.

Die Unterschiede im pH-Wert beeinträchtigen andere gutartige und nützliche Organismen im Stock. Die anderen über 8.000 Mikroorganismen im Stock werden von pH-Wert-Schwankungen negativ beeinflusst. Zuckersirup unterbricht außerdem das Gleichgewicht im Stock durch die Veränderung des pH-Werts im Futter und im Verdauungskanal der Bienen.

Pollen

Wenn Sie keinen Pollenersatz verwenden, können Sie den Pollen im Stock belassen, oder wenn Sie wollen, können Sie ein oder zwei Stöcke beiseite nehmen (je nachdem, wie groß Sie die Aktion anlegen möchten) und ein paar Pfund Pollen beiseite legen, um damit im Frühling zu füttern. Frieren Sie den Pollen solange einfach ein. Ich lege den Pollen dann auf ein genutetes Brett auf einer stabilen Unterlage und stülpe eine Kiste mit einem Deckel darüber. So bleibt der Pollen von unten und von oben trocken und vor Regen geschützt.

Pollenfallen

Das teuerste sind meistens die Fallen. Wenn Sie zu Hause oder in der Nähe Ihres Hauses züchten, dann ist es das Einfachste, die Fallen jeden Abend zu leeren. So brauchen Sie keine Pollenpasteten zu kaufen und haben eine hochwertigere Ernährung sichergestellt.

Wenn Sie bezweifeln, dass der Pollen einen Unterschied macht, dann suchen Sie nach Forschungen zu Bienenernährung, in denen Pollen und Pollenersatz verglichen werden. Bienen, die mit Pollenersatz großgezogen werden, leben kürzere Zeit und sind schwächer.

Zusammenfassung

Was haben Sie zu verlieren? Sie können Bienen mit besseren Genen erhalten, wenn Sie sie selbst züchten; Sie haben saubere Waben, weil Sie keine Kunstwaben benutzen und keine Behandlungen einsetzen; Sie haben langlebige Bienen, weil Sie sauberes Wachs verwenden und echten Pollen füttern; Sie arbeiten weniger, weil Sie den Honig, den Sie füttern, nicht erst ernten müssen und keinen Sirup produzieren brauchen. Im schlimmsten Fall haben Sie einfach nur weniger Arbeit und im besten Fall haben Sie eine deutliche Verbesserung für die Gesundheit Ihrer Bienen erreicht. Im schlimmsten Fall, wenn Sie dies Stück für Stück umsetzen, verlieren Sie ein paar Bienen, was Ihnen jetzt auch schon passiert. Im besten Fall verlieren Sie weniger Bienen.

Eine andere Gewinnberechnung

Lassen Sie es uns mit einer anderen Gewinnberechnungsmethode versuchen. Wie viel Zeit, Benzin, Arbeit und Geld investieren Sie in Sirup, Fütterung, Pastetenauslegen, Behandlungen in den Stock einführen, Behandlungen wieder aus dem Stock entfernen, auch den allerletzten Rest Honig ernten, den Sie dann mit Sirup ersetzen müssen, Kunstwaben einfügen usw.? Wie viel Zeit und Honig würden Sie sparen, wenn Sie das alles nicht mehr tun würden? Wie viele Stöcke könnten Sie zusätzlich haben und wie viel Honig könnten Sie zusätzlich ernten?

Michael Bush

email address

Copyright 2006-2015 von Michael Bush

Bush Bienen Startseite