english, español, deutsche русском română polsku беларускай

Feinde der Bienen

email address

Traditionelle Feinde der Bienen

Bienen haben traditionelle Feinde wie Schädlinge, Raubtiere und Schmarotzer. Manche sind groß, wie Bären, und andere sind winzig, wie Viren.

Bären

Bären sind für mich kein Problem. Aber es gibt Personen, die in Gebieten mit Bären leben, und in denen die Bären das größte Problem darstellen. Alle möglichen Bärenarten lieben es, Bienenlarven zu fressen und natürlich auch den Honig. Wie Sie merken, dass Sie ein Problem mit Bären haben? - Wenn Ihre Stöcke umgestoßen sind und große Teile des Brutnests gefressen wurden. Natürlich stoßen manchmal auch Randalierer die Stöcke um, aber sie essen für gewöhnlich nicht die Bienenlarven. Die einzige Lösung, von der ich gehört habe, sind starke elektrische Zäune, mit abwechselnd geerdeten Kabeln und Ködern auf dem Zaun (Speck scheint beliebt zu sein), damit der Bär mit der Innenseite seines Mauls an den Zaun kommt. Das scheint meistens zu funktionieren. Manche Leute hängen die Stöcke auch an Orten auf, die für Bären zu hoch gelegen sind, aber es ist gleichzeitig natürlich beschwerlich, den Honig zu ernten und die Kästen hoch- und runterzuheben. Manchmal ist der einzige Weg, einen Bären aufzuhalten, ihn zu töten. Aber damit entsteht eine Lücke, die normalerweise schnell von einem anderen Bären ausgefüllt wird. Ob das legal ist und welche Probleme und Gefahren es mit sich bringt, sollten Sie am besten in einer Jagdzeitschrift nachlesen.

Stinktiere

Mephitis mephitis und andere Sorten. Stinktiere sind in ganz Nordamerika typische Feinde der Bienen. Die Anzeichen: sehr verärgerte Bienen, Kratzspuren am Eingang des Stocks, kleine durchnässte Häufchen toter Bienen am Boden in der Nähe des Stocks, aus denen der Saft gesogen wurde. Es gibt viele ganz gut funktionierende Lösungen hierfür. Sie können den Stock höher hängen, oder auf Oberlader umsteigen, sonst helfen kleine Sicherheitsnägel auf dem Landebrett, Maschendraht am Landebrett, Räuberfallen, andere Fallen, Gift und Schüsse. Ich habe Schüsse und Raster am Eingang ausprobiert und bin letztendlich auf die Oberlader umgestiegen. Viele greifen zu anderen Lösungen. Eine davon ist ein rohes Ei in seiner Schale, wobei ein Stück der Schale aufgebrochen wird, und drei zermahlene Aspirin in das rohe Ei gegeben werden. Das Ei wird dann mit der unteren Hälfte im Boden vor dem Bienenstock eingegraben. Das hätte ich wahrscheinlich als nächstes versucht, wenn die Oberlader nicht funktioniert hätten. Bei anderen Giften hätte ich Sorgen um meinen Hund, meine Hühner und meine Pferde gehabt.

Opossums

Didelphis marsupialis. Weitgehend dieselben Probleme und Lösungen wie bei Stinktieren.

Mäuse

Genus Mus. Es gibt viele Spezies und Arten. Auch Spitzmäuse (Cryptotis parva). Sie sind meistens im Winter ein Problem, wenn die Bienen Trauben bilden und dann die Mäuse einziehen. Wenn Sie #4 Schweißgitter benutzen, dann können die Bienen rein, die Mäuse aber nicht mehr. Oder benutzen Sie einen Oberlader, damit die Mäuse nicht mehr reinkommen können.

Wachsmotten

Galleria mellonella (größer) and Achroia grisella (kleiner) Wachsmotten sind wahre Opportunisten. Sie nutzen schwache Stöcke aus und leben von Pollen und Honig, während sie sich durch das Wachs fressen. Sie hinterlassen Netze und Fäkalien. Manchmal sind sie schwer zu entdecken, weil sie versuchen, sich vor den Bienen zu verstecken. Sie buddeln sich durch die Mittelwand (meistens in der Brutkammer, aber manchmal auch in den Honigkammern) und graben sich in die Nut der Rahmen ein. Sie sind eine wahre Sorge für Bienenzüchter und der Grund für viel chemische Verschmutzung im Stock, deshalb sollten wir uns mit den Wachsmotten eingehender beschäftigen

Nosemaseuche

Die Nosemaseuche Nosema apis wird von einem Pilz verursacht (der zu den Protozoonen gehört). Die Seuche ist allgegenwärtig und eine opportunistische Krankheit. Die übliche chemische Lösung, die ich nicht benutze, hieß Fumidil und wurde inzwischen in Fumagilin-B umbenannt. Meiner Meinung nach ist die beste Vorsorge, den Stock möglichst gesund zu halten, ihn nicht zu stressen und Honig zu füttern. Untersuchungen haben gezeigt, dass das Füttern von Honig, insbesondere von dunklem Honig, als Winterfutter das Auftreten von Nosema unwahrscheinlicher macht. Forschungen, die in Russland in den 70er Jahren durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass natürliche Abstände (32 mm statt den üblichen 35 mm) das Auftreten von Nosema verringern.

Meiner Meinung nach tragen Feuchtigkeit im Stock während des Winters, langes Gefangenhalten und das Füttern von Zuckersirup dazu bei, dass die Krankheit häufiger auftritt. Wenn es denn sein muss: füttern Sie Zuckersirup, wenn Sie keinen Honig haben und Sie damit einem schwachen Volk oder einem Ablegerstock helfen können. Füttern Sie im Herbst Zuckersirup, ehe Ihre Bienen verhungern, aber meiner Meinung nach sollten Sie den Bienen Honig für ihre Wintervorräte übriglassen.

Wenn Sie eine Lösung suchen, aber keine „Chemikalien“ verwenden wollen, aber kein Problem mit ätherischen Ölen haben, dann sollten Sie Thymol oder Zitronengras-Öl in Sirup versuchen, was als Behandlung recht effektiv ist. Dabei sollten Sie aber nicht vergessen, dass Sie damit auch viele nützliche Mikroben im Stock abtöten. Symptome sind ein geschwollener weißer Verdauungskanal und Ruhr, wenn Sie eine Biene auseinandernehmen. Verlassen Sie sich nicht nur auf die Ruhr. Alle Bienen, die gefangengehalten werden, bekommen die Ruhr. Manchmal fressen Bienen verdorbenes Obst oder andere Dinge, die ihnen die Ruhr geben, aber das muss nichts mit der Nosemaseuche zu tun haben. Die einzige sichere Diagnose liegt darin, den Nosemaorganismus unter dem Mikroskop zu entdecken.

Ich werde Ihnen ein paar Dinge berichten, die Ihnen helfen werden, einen Eindruck davon zu bekommen, wie notwendig (oder nicht notwendig) es ist, der Nosemaseuche vorzubeugen. Zunächst sollten Sie sich klarmachen, dass viele Bienenzüchter, einschließlich mir, die Seuche noch nie behandelt haben. Nicht nur, weil es viele Züchter gibt, die keine Antibiotika in ihre Stöcke geben wollen, sondern weil viele Bienenzüchter auf der Welt laut Gesetz keinen Zugang zu Fumidil haben. Ich bin mit Sicherheit nicht die einzige Person, die denkt, dass es eine schlechte Idee ist, Fumidil in einen Stock zu geben. Die Europäische Union hat es für die Bienenzucht verboten. Es ist also eine illegale Substanz. Warum? Es wird vermutet, dass es Behinderungen verursacht. Fumagillin kann die Bildung von Blutgefäßen verhindern, indem es sich an das Enzym Methionin Aminopeptidase anbindet.

Gendeletionen durch Methionin Aminopeptidase 2 führen zu Defekten in der Gastrulation des Embryos und zu unkontrolliertem Wachstum von Endothelzellen. Was wird in der EU zur Behandlung benutzt? Thymolsirup.

Warum Sie Fumidil vermeiden sollten. Welche Gefahren birgt Fumidil für Ihren Stock? Das ist schwer mit Genauigkeit zu beantworten, aber von all den Chemikalien, die die Leute in ihre Stöcke kippen, ist es wahrscheinlich eine der weniger gefährlichen. Es zersetzt sich schnell. Es scheint auf den ersten Blick nicht viele Nachteile zu haben. Aber wenn Sie eine organische Lebensphilosophie vertreten, dann fragen Sie sich doch trotzdem, warum Sie eigentlich Ihrem Stock Antibiotika zuführen. Ich möchte auf jeden Fall keine in meinem Honig haben und so wie ich es sehe, endet alles, was Sie dem Stock zuführen, früher oder später im Honig. Bienen bewegen die ganze Zeit alle möglichen Dinge. Jedes Buch, dass ich über Honigwaben gelesen habe, spricht davon, wie die Bienen den Honig aus der Brutkammer hoch in das Honiglager transportieren. Es ist zwar nett, sich vorzustellen, dass man die Chemikalien nur in einem bestimmten Bereich des Stocks anwendet, aber letztendlich ist es dasselbe, wie von einem Pool zu sprechen, in dem das Pinkeln nur in einem Bereich verboten ist.

Steinbrut

Sie wird von den Pilzen Aspergillus fumigatus und Aspergillus flavus hervorgerufen. Auszüge aus diesen Pilzen werden dazu verwendet, Fumagilin herzustellen, das zur Behandlung von Nosema benutzt wird. Larven und Puppen sind besonders anfällig. Steinbrut führt zur Mumifizierung der befallenen Brut. Die Mumien sind hart und fest und nicht schwammig wie zum Beispiel bei Kalkbrut. Befallene Brut wird von staubigen grünen Pilzsporen bedeckt. Die Mehrzahl der Sporen wird in Kopfhöhe der Brut gefunden. Die Hauptursache ist zu viel Feuchtigkeit im Stock. Sie sollten dann eine bessere Belüftung schaffen. Öffnen Sie die innere Abdeckung oder öffnen Sie das gelöcherte Bodenbrett. Ich empfehle keine andere Behandlung; das Problem wird von allein verschwinden.

Kalkbrut

Kalkbrut

Sie wird vom Pilz Ascosphaera apis verursacht, der im Jahr 1968 in den USA das erste mal auftauchte. Die Hauptursachen sind zu viel Feuchtigkeit im Stock, abgekühlte Brut und genetische Veranlagung. Sorgen Sie für bessere, aber nicht zu viel, Belüftung. Öffnen Sie die innere Abdeckung oder öffnen Sie das gelöcherte Bodenbrett. Wenn Sie weiße Kügelchen vor dem Stock finden, die wie kleine Maiskörner aussehen, dann haben Sie wahrscheinlich Kalkbrut im Stock. Wenn Sie den Stock in die volle Sonne stellen und für bessere Belüftung sorgen, löst sich das Problem normalerweise von allein. Honig statt Zucker kann helfen, die Krankheit zu vertreiben, weil Zuckersirup deutlich alkalihaltiger (höherer pH-Wert) ist als Honig. This is caused by a fungus Ascosphaera apis. It arrived in the US in 1968. The main cause is too much moisture in the hive. Add some ventilation. Prop open the inner cover or open up the SBB. If you find white pellets in front of the hive that kind of look like small corn kernels, you probably have chalkbrood. Putting the hive in full sun and adding more ventilation usually clears this up. Honey instead of syrup may contribute to clearing this up, since sugar syrup is much more alkali (higher pH) than honey.

“Niedrigere pH-Werte (wie solche, die in Honig, Pollen und Futterbrei zu finden sind) reduzieren deutlich die Ausbreitung und Produktion von Keimfäden. Ascosphaera apis scheint ein hoch spezialisierter Krankheitserreger für Honigbienenlarven zu sein.”—Autor. Dept. Biological Sci., Plymouth Polytechnic, Drake Circus, Plymouth PL4 8AA, Devon, UK. Library code: Bb. Language: En. Apicultural Abstracts from IBRA: 4101024

Saubere Königinnen werden dazu beitragen, die Kalkbrut loszuwerden. Saubere Bienen werden die Larven entfernen, bevor der Pilz Sporen bilden kann. Der Vorteil von Kalkbrut ist, dass es EFB vorbeugt.

Europäische Faulbrut (EFB)

Wird von einer Bakterie verursacht und wurde früher Streptococcus pluton genannt, ist inzwischen aber auf Melissococcus pluton umbenannt worden. Die Euroäische Faulbrut ist eine Brutkrankheit. Bei EFB färben sich die Larven bräunlich und ihre Luftröhren sind noch brauner. Verwechseln Sie das bitte nicht mit Larven, die dunklen Honig gefüttert bekommen. Es ist nicht nur das Futter, das die braune Farbe annimmt. Schauen Sie sich die Luftröhre an. Wenn der Befall schlimm ist, dann stirbt die Brut und wird schwarz, mit eingesunkenen Verdeckelungen. Aber normalerweise stirbt die Brut schon vor dem Verdeckeln. Die Deckel im Brutnest sind bei EFB brüchig, nicht solide, weil die tote Larve bewegt wurde. Um die Krankheit von AFB zu unterscheiden, nehmen Sie einen Stock, spießen Sie eine befallene Larve auf und holen Sie sie aus dem Stock. Die AFB wird sich auf etwa 10 cm ausbreiten. Sie ist str

Amerikanische Faulbrut (AFB)

Wird von einer Bakterie verursacht, die Sporen bildet. Die Bakterie wurde früher Bacillus larvae genannt, ist aber kürzlich auf Paenibacillus larvae umbenannt worden. Bei der Amerikanischen Faulbrut stirbt die Larve normalerweise, nachdem sie verdeckelt wurde, aber sie sieht schon vorher krank aus. Das Brutmuster hat einen fleckigen Anschein. Die Verdeckelungen sehen eingesunken und manchmal löchrig aus. Frisch gestorbene Larven werden sich aufziehen, wenn sie mit einem Stock aufgespießt werden. Der Geruch ist gammelig und markant. Larven, die schon länger tot sind, können von den Bienen selber nicht mehr entfernt werden.

Der Holst Milchtest:
Quelle: The Hive and The Honey Bee. “Extensively Revised in 1975” edition. Seite 623.

„Holst Milchtest: der Holst Milchtest wurde dazu entwickelt, Enzyme zu identifizieren, die von Bienenlarven produziert werden (Holst 1946). Ein Zahnstocherabstrich wird vorsichtig in ein Röhrchen von 3 bis 4 mm mit einprozentigem Magermilchpulver eingerührt und bei Körpertemperatur inkubiert. Wenn Larvensporen vorhanden sind, dann wird sie die trübe Lösung in 10 bis 20 Minuten aufklären. Anzeichen von EFB oder Sackbrut können mit diesem Test nicht ermittelt werden.“

Testsets sind bei verschiedenen Bienenzucht-Anbietern erhältlich. Kostenloser Test ist in den USA von Beltsville Lab zur Verfügung:Beltsville Lab:

Auch hier handelt es sich um eine Stresskrankheit. In einigen Staaten sind Sie verpflichtet, den Stock mitsamt Bienen und Zubehör zu verbrennen. In anderen Staaten sind Sie verpflichtet, die Bienen aus dem Stock abzuschütteln und in einen neuen umzusiedeln und die gesamte alte Ausrüstung zu verbrennen. In einigen Staaten wird Ihnen die gesamte Ausrüstung mitsamt der Bienen weggenommen und alles wird in einem großen Tank ausgeräuchert. In wieder anderen Staaten sind Sie nur dazu verpflichtet, Ihre Stöcke mit Terramycin zu behandeln. In einigen Staaten ist es erlaubt, mit Terramycin zu behandeln, aber wenn der Bienenkontrolleur davon etwas mitbekommt, dann müssen Sie Ihre Stöcke zerstören. Viele Bienenzüchter behandeln präventiv mit Terramycin (manchmal auch als TM abgekürzt). Das Problem dabei ist, dass die AFB dadurch verdeckt werden kann. Die AFB-Sporen werden immer weiter wachsen, sodass infizierte Ausrüstung immer infiziert bleiben wird, es sei denn, sie wird ausgeräuchert oder verbrannt. Abkochen allein tötet die Sporen nicht ab. Weder TM noch Tylosin können die Sporen töten, sondern nur die lebenden Bakterien. AFB-Sporen sind in allen Bienenstöcken zu finden. Ein Ausbruch ist dann am wahrscheinlichsten, wenn ein Stock gestresst ist, deshalb ist Prävention das Beste. Bemühen Sie sich darum, dass Ihre Stöcke nicht ausgeraubt werden oder knapp an Vorräten sind. Stocken Sie die Vorräte auf und geben Sie Bienen dazu, um schwache Stöcke zu stärken, damit sie nicht gestresst werden. Was Sie im Falle eines AFB-Befalls tun können ist je nach Staat unterschiedlich geregelt. Sie sollten also sicherstellen, dass Sie die in Ihrem Staat geltende Gesetzgebung befolgen. Ich persönlich hatte noch nie einen AFB-Befall. Ich habe meine Stöcke auch seit 1976 nicht mehr mit TM behandelt. Wenn plötzlich AFB in meinen Stöcken ausbrechen würde, müsste ich mir überlegen, wie ich reagieren würde. Das hängt zum einen davon ab, wie viele Stöcke befallen sind. Wenn ich nur einen kleinen Befall hätte, würde ich wahrscheinlich die Bienen in einen neuen Stock schütteln und den alten verbrennen. Bei einem großen Ausbruch würde ich versuchen, den Brutzyklus zu unterbrechen und die infizierten Waben entfernen. Wenn wir Bienenzüchter jedoch weiter alle Bienen verbrennen würden, die von AFB befallen wurden, dann werden wir es nie schaffen, AFB-resistente Bienen zu züchten. Wenn wir Bienenzüchter weiter TM als Vorbeugung einsetzen, dann werden Sie einfach nur dazu beitragen, TM-resistente AFB weiter zu verbreiten.

“Es ist bekannt, dass eine unangebrachte Ernährung für Krankheiten anfällig macht. Ist es deshalb nicht logisch zu vermuten, dass das exzessive Füttern von Zucker an die Bienen sie anfälliger für die Amerikansiche Faulbrut und andere Bienenkrankheiten macht? Es ist auch bekannt, dass die Amerikanische Faulbrut im Norden häufiger auftritt als im Süden. Warum? Liegt es nicht etwa daran, dass den Bienen im Norden mehr Zucker gefüttert wird als hier im Süden, wo die Bienen die meiste Zeit des Jahres Nektar sammeln können, wodurch das Füttern von Zuckersirup für den Großteil des Jahres überflüssig ist?“—Better Queens, Jay Smith

"The great beekeeper Dr. John Eckert relied solely on having strong colonies for the control of AFB. If he came upon a colony with AFB, he simply combined that colony with the strongest colonies in his apiary and let the bees clean up the disease" --The How-To-Do-It book of Beekeeping, Richard Taylor

Parafaulbrut

Sie wird vom Bacillus para-alvei und möglicherweise einer Kombination mit anderen Mikroorganismen verursacht und zeigt ähnliche Symtpome wie die EFB. Die einfachste Lösung ist eine Unterbrechung der Brutaufzucht. Schließen Sie die Königin ein oder entfernen Sie sie ganz und warten Sie darauf, dass die Bienen eine neue Königin heranziehen. Wenn Sie die Königin inzwischen in einen Ablegerstock oder eine Königinnenbank geben, dann können Sie sie später wieder im Stock einführen, falls die Bienen nicht selbst eine Königin heranziehen sollten.

Sackbrut

Wird von einem Virus verursacht, der üblicherweise als SBV (Sackbrutvirus) bezeichnet wird. Die Symptome sind fleckige Brutmuster, wie bei anderen Brutkrankheiten, aber hier befinden sich die Larven mit erhobenem Kopf in einem Sack. Wie bei anderen Brutkrankheiten kann es helfen, den Brutzyklus zu unterbrechen. Normalerweise verschwindet die Krankheit im späten Frühjahr wieder. Eine neue Königin ist eine weitere Option.

Bei Brutkrankheiten hilft es, den Brutzyklus zu unterbrechen

Dies ist bei allen Brutkrankheiten hilfreich, sogar bei Varroa, weil so eine Varroa-Generation übersprungen werden kann. Hierzu müssen Sie einfach nur die gesamte Brut, insbesondere offene Brut, aus dem Stock entfernen und sicherstellen, dass keine neue entsteht. Wenn Sie sowieso vorhaben, die Königin zu ersetzen, dann töten Sie die alte Königin und warten Sie eine Woche. Zerstören Sie dann alle Königinnenzellen. Warten Sie dann zwei weitere Wochen und geben Sie eine neue Königin in den Stock (bestellen Sie genügend Königinnen mit ausreichend Vorlauf). Wenn Sie Ihre eigene Königin züchten wollen, dann entfernen Sie einfach die alte Königin (sperren Sie sie in einen Käfig oder geben Sie sie in einen Ablegerstock, falls die Bienen es doch nicht schaffen, ihre eigene Königin heranzuziehen) und warten Sie, dass die Bienen sich ihre eigene Königin züchten. Zu dem Zeitpunkt, an dem die neue Königin Eier legt, wird es keine vorherige Brut mehr geben. Ein Haarspangenhalter funktioniert gut als Käfig, so können die Arbeiterbienen rein- und rausfliegen, die Königin jedoch nicht.

Kleine Zellgrößen und Brutkrankheiten

Bienenzüchter, die mit kleinen Zellgrößen arbeiten, haben davon berichtet, dass ihnen die Größe bei Brutkrankheiten hilft, insbesondere bei Zellen, die kleiner als 4,9 mm sind. Es ist bekannt, dass Bienen Zellen, sobald sie unter eine bestimmte Größe fallen, auskauen. Dann ist da noch die Tatsache, dass in eine große Zelle mehr Kokons passen als in eine kleine Zelle (sehen Sie dazu Grouts Forschungen). Ich weiß nicht, ob das bei Brutkrankheiten hilfreich ist oder nicht, aber meine Annahme (und es ist wirklich nicht mehr als eine Annahme), ist, dass die kleinen Zellen aufgekaut werden, bevor sich viele Kokons in ihnen bilden können, wohingegen Zellen von 5,4 mm mit Generationen von Kokons angefüllt werden, bis sie endlich abgenutzt sind und bei einer Größe von 4,8 mm oder kleiner ankommen, um dann aufgekaut werden. Dadurch ist hier viel mehr Platz und Zeit gegeben, damit sich Krankheitserreger ansammeln können.

Nachbarn

ngstliche Nachbarn sind dafür bekannt, Bienenstöcke mit Raid einzusprühen, aber normalerweise haben Sie zu viel Angst es zu tun und benutzen einfach Pestizide auf ihren Blumen, um die Bienen loszuwerden. Wenn Sie dazu Sevin verwenden, dann können viele Ihrer Bienen daran sterben. „Mutige“ Nachbarkinder sind auch dafür bekannt, Stöcke als Mutprobe abzuschlagen. Honiggeschenke an die Nachbarn und eine gute Werbestrategie können hier helfen. Wenn jemand Sie beobachtet, wie Sie Ihren Stock ohne Schleier öffnen, dann kann das die Angst manchmal schon beruhigen. Aber Sie können natürlich auch Pech haben und den Stock an einem Tag öffnen, an dem die Bienen verärgert sind. Dann werden Sie gestochen und Ihre Nachbarn sehen sich in ihrer Angst nur bestätigt. Ich würde einen Schleier tragen, aber keine Handschuhe und einfach nicht reagieren, wenn ich gestochen werde. So sehen Ihre Nachbarn, dass das alles nicht so tragisch ist und die Bienen sich nicht auf Sie stürzen, um Sie zu töten.

Neue Feinde

Seit neuestem haben die Bienen weitere Feinde bekommen.

Varroamilben

Varroa destructor (vorher Varroa jacobsoni genannt, eine andere Sorte als diejenige, die es in Malaysia und Indonesien gibt) ist eine der neueren Eindringlinge in nordamerikanischen Bienenstöcken. Sie kamen 1987 nach Nordamerika. Sie sind wie Häkchen. Sie hängen sich an die Bienen, saugen das Blut aus erwachsenen Bienen und dringen in Brutzellen ein, bevor sie verdeckelt werden. Dort vermehren sie sich während der Zeit der Verdeckelung der Larven weiter. Ein erwachsenes Weibchen begibt sich ein bis zwei Tage vor der Verdeckelung in die Zelle, weil es von den Pheromonen der Larven angezogen wird, die diese kurz vor der Verdeckelung abgeben. Das Weibchen ernährt sich von der Larve und beginnt dann etwa alle 30 Stunden, ein Ei zu legen. Das erste ist männlich (haploid), der Rest sind Weibchen (diploid).

Varroa Varroa

In einer großen Zelle (lesen Sie dazu das Kapitel Natürliche Zellgröße im zweiten Band) kann das Weibchen bis zu sieben Eier legen. Da noch nicht reife Motten nicht überleben werden, wenn die Biene aus der Verdeckelung herauskommt, ist es wahrscheinlich, dass ein bis zwei Weibchen überleben. Diese werden sich paaren, noch bevor die Biene aus der Verdeckelung ausbricht und dann mit ihrem Wirt zusammen aus der Zelle kommen.

Varroamilben sind groß genug, dass Sie sie sehen können. Sie sehen wie eine Sommersprosse auf der Biene aus. Sie sind lila-braun und oval geformt. Wenn Sie eine Milbe unter dem Vergrößerungsglas anschauen, dann sehen Sie, dass sie kurze Beine hat. Um Varroabefall zu kontrollieren, brauchen Sie ein gerastertes Bodenbrett und ein weißes Stück Karton. Wenn Sie kein Bodenbrett haben, können Sie auch eine Klebeplatte verwenden. Sie können sie entweder kaufen, oder auch mit einem #8 Schweißgitter und einem Stück Klebepapier, wie man es zum Auslegen von Schubladen benutzt, selber machen. Legen Sie das Brett darunter, warten Sie 24 Stunden und zählen Sie die Milben. Es ist besser, das mehrere Tage lang zu machen und dann einen Mittelwert zu bilden. Wenn Sie täglich nur wenige Milben haben (0 bis 20), dann ist es nicht so schlimm. Wenn Sie allerdings innerhalb von 24 Stunden viele Milben haben (50 oder mehr), dann müssen Sie etwas unternehmen, wenn Sie die Verluste in Ihrem Stock nicht hinnehmen wollen.

Ich denke, dass es Ihr Ziel sein sollte, keine Behandlungen zu verwenden. Aber ich stelle Ihnen trotzdem diejenigen vor, die am üblichsten sind.

Es gibt verschiedene chemische Lösungen

Apistan (Fluvalinate) und Checkmite (Coumaphos) sind die verbreitesten Akarizide, um Milben zu töten. Beide sammeln sich im Wachs an, verursachen den Bienen Probleme und kontaminieren den Stock. Ich benutze sie nicht.

Sanftere Chemikalien zur Bekämpfung von Milben sind Thymol, Oxalsäure, Ameisensäure und Essigsäure. Die natürlichen Säuren werden im Honig sowieso gebildet, weshalb zusätzliche Säuren von manchen nicht als Kontaminierung des Stocks angesehen werden. Thymol ist der Geruch in Listerine und in Thymianhonig, nicht aber in Honig. Ich habe Oxalsäure als Übergangskontrolle benutzt, während ich auf kleine Zellen umgestiegen bin. Ich habe einen einfachen Zerstäuber aus Bleirohr benutzt. Aber ich habe trotzdem bei all diesen Stoffen Bedenken, wie sie sich auf die nützlichen Mikroben im Stock auswirken.

Inerte Chemikalien für Varroamilben

FGMO ist die beliebteste. Dr. Pedro Rodriguez ist Befürworter und Forscher auf diesem Gebiet. Sein ursprüngliches System bestand aus Baumwollseilen mit FGMO, Bienenwachs und Honig in einer Emulsion. Ziel war es, das FGMO so lange wie möglich an den Bienen zu halten, sodass die Motten entweder präpariert wurden oder im Öl erstickten. Später wurde ein Insekten-Propanvernebler benutzt, um die Baumwollseile zu verstärken. Ein Vorteil des FGMO-Nebels ist es, dass er scheinbar auch die Tracheenmilben tötet. Gleichzeitig kann dies ein Nachteil sein, weil Sie damit Bienen am Leben erhalten, deren Genetik nicht mit Tracheenmilben fertig werden kann.

Inerter Staub. Der üblichste inerte Staub, der verwendet wird, ist gemahlener Zucker, wie Sie ihn im Supermarkt kaufen können. Er wird auf die Bienen gestäubt, um die Milben zu vertreiben. Nach Untersuchungen von Nick Aliano von der Universität in Nebraska ist diese Methode effektiver, wenn Sie die Bienen aus dem Stock entfernen und sie dann zurückgeben. Die Methode ist sehr temperaturabhängig: wenn es zu kalt ist, dann fallen die Milben nicht ab, wenn es zu heiß ist, sterben die Bienen.

Physikalische Methoden

Einige Methoden sind Bestandteil des Stocks. Jemand hat beobachtet, dass es weniger Milben in Stöcken gibt, die Pollenfallen haben; vielleicht, weil die Milben auch in die Fallen fallen. Das Ergebnis ist ein genutetes Unterbrett. Dieses Unterbrett hat ein Loch, das fast über den ganzen Boden reicht, und das von einem Schweißgitter bedeckt wird. Dadurch fallen die Milben von den Bienen ab und können sich nicht wieder an sie heranheften. Laut Untersuchungen sinken die Milben dadurch um 30%. Ich bezweifle zwar ernsthaft, dass die Anzahl so hoch ist. Aber ich mag Unterbretter, um Milben monitoren zu können, um für gute Belüftung zu sorgen und andere Kontrollmechanismen zu haben.

Was ich tue.

Ich benutze kleine und normalgroße Zellen. Mein Plan war es, die Milben unter Kontrolle zu halten, und das ist mir auch seit 2002 gelungen. Das ist alles, was ich mache. Ich habe noch nie etwas anderes machen müssen und meine Milbenzahl liegt auf einem sehr niedrigen Niveau, sie sind kaum wahrzunehmen. Wenn die Zahl der Milben plötzlich ansteigen würde, wenn ich noch Honigaufsätze habe, dann würde ich wahrscheinlich die Drohnenbrut entfernen und vielleicht mit FGMO einnebeln, oder gemahlenen Zucker verstäuben. Wenn die Milben nach der Herbsternte immer noch so stark wären, dann würde ich vielleicht Oxalsäuredampf verwenden, aber ich würde auch meine Königin auswechseln. Seit ich auf kleine Zellgrößen umgestiegen bin, bin ich aber noch nicht in die Lage gekommen, Behandlungen einsetzen zu müssen. Die Zellgröße allein ist für mich auschlaggebend gewesen, um mit Milben gut zurecht zu kommen.

Mehr zum Thema Varroa

Ohne darüber zu reden, welche Methode nun die beste ist, denke ich, dass die Wahl der Methode entscheidend für den Erfolg oder das Scheitern eines Bienenzüchters sein kann. Ich habe FGMO-Nebel nur zwei Jahre lang benutzt und als ich dann alle Milben mit Oxalsäure getötet habe, hatte ich eine Anzahl von etwa 200 Milben pro Stock. Das ist eine recht niedrige Summe. Aber es gibt Züchter, die ein plötzliches Wachstum auf Tausende von Milben innerhalb kürzester Zeit erlebt haben. Das hängt natürlich zum Teil von der ganzen Brut ab, die schon mit Milben schlüpft. Aber ich glaube, dass FGMO (und viele andere Methoden) dazu beitragen, eine stabile Milbenbevölkerung im Stock zu schaffen. Um es anders auszudrücken: die Anzahl der Milben, die neu schlüpfen, wird durch die Anzahl der Milben, die getötet werden, unter Kontrolle gehalten. Das ist die Logik, die hinter vielen Behandlungen steht. SMR-Königinnen sind Königinnen, die die Fortpflanzungsfähigkeit der Milben einschränken. Aber selbst wenn Sie eine stabile Fortpflanzung der Milben in Ihren Stöcken haben, dann schützt Sie das noch nicht davor, dass nicht auch noch tausende Tramper vorbeischauen. Wenn Sie Puderzucker, kleine Zellen, FGMO oder anderes benutzen, was den Bienen einen Vorteil verschafft, um einen Teil der Milben zu vertreiben, oder sie von der Fortpflanzung abhält, dann funktioniert das unter bestimmten Bedingungen. Eine dieser Bedingungen ist zum Beispiel, dass nicht noch eine zusätzliche Anzahl von Milben von außerhalb in den Stock gelangt.

Wenn es einen zu plötzlichen Milbenbefall im Stock gibt, dann scheitern jedoch manchmal all diese Methoden.

Es gibt noch andere Wege, die gewaltsamer sind. Sie töten praktisch alle Milben, schlagen aber auch manchmal fehl. Wir interpretieren das als Immunität, und das ist sicherlich ein Faktor. Aber manchmal liegt es auch am großen Zustrom von Milben von außerhalb des Stocks. Selbst wenn das Gift über einen Zeitraum im Stock bleibt, ist es für den Moment, in dem die Bevölkerungsexplosion passiert, manchmal nicht ausreichend.

Eine Erklärung könnte darin liegen, dass die Bienen beraubt werden oder sich verfliegen. One explanation for this may be that bees robbing and drifting are causing it.

„Der Anteil an Sammelbienen, der aus einem anderen Volk stammt, liegt innerhalb eines Stocks zwischen 32 und 63 Prozent”—aus einer 1991 veröffentlichten Studie von Walter Boylan-Pett und Roger Hoopingarner in Acta Horticulturae 288, 6th Pollination Symposium (Edition Januar 2010 von Bee Culture, 36)

Mir ist das bei kleinen Zellen – noch - nicht passiert. Auch nicht, als ich FGMO oder Apistan verwendet habe. Andere Züchter haben bei FGMO diese Beobachtung gemacht. Ich frage mich, wie sehr das einen Einfluss auf den Erfolg der verschiedenen Methoden von Sukrazid zu SMR-Königinnen bzw. von FGMO zu kleinen Zellen hat. Es scheint, dass mindestens zwei Dinge vorhanden sein müssen, damit eine Behandlung Erfolg hat. Das erste ist, ein stabiles System zu schaffen, damit die Milbenbevölkerung innerhalb des Stocks nicht anwächst. Das zweite ist, eine Methode zu finden, den gelegentlichen Zugang anderer Milben zu überwachen und zu beschränken. Die Milben scheinen sich im Herbst explosiv zu vermehren, wenn der Stock andere Stöcke ausraubt, die voll von Milben sind, und die Bienen dann einen Haufen Milben mit nach Hause schleppen, während gleichzeitig die Milben, die in den Zellen waren, schlüpfen, ohne Brut zu haben, in die sie sich zurückziehen könnten.

Tracheenmilben

Tracheenmilben (Acarapis woodi) sind zu klein, um sie mit dem bloßen Auge sehen zu können. Zunächst wurde die Krankheit die „Isle of Wight-Krankheit“ genannt, weil sie dort zum ersten Mal beobachtet worden war und die Ursache der Krankheit zu der Zeit unbekannt war. Dann wurde entdeckt, dass es sich um Milben handelt, und man sprach von der „Milbenkrankheit“, weil es sich um die damals einzige für Honigbienen schädliche Milbe handelte. Die Symptome waren kriechende Bienen, Bienen, die im Winter keine Traube bildeten und „K“-Flügel, bei denen sich die beiden Flügel auf jeder Seite getrennt hatten und eine K-Form annahmen. Tracheenmilben gibt es unseres Wissens nach seit 1984 in den USA. Um Sie zu sehen, brauchen Sie ein Mikroskop. Kein besonders gutes, aber in jedem Fall können Sie sie mit bloßem Auge nicht entdecken.

Tracheenmilben müssen in die Luftröhre gelangen, um sich ernähren und vermehren zu können. Die Luftröhrenöffnung bei Insekten wird Atemloch genannt. Bienen verfügen über mehrere Atemlöcher und haben ein Muskelsystem, dass es ihnen erlaubt, die Atemlöcher komplett zu schließen, wenn sie wollen. Da die Milben deutlich größer sind als das größte Atemloch (das erste im Brustkorb), müssen sie sich junge Bienen aussuchen, deren Chitin noch weich genug ist, damit das erste Atemloch größer gefressen werden kann. Einmal im Inneren angelangt, bietet die Luftröhre genug Platz, um zu leben und zu brüten. Tracheenmilben müssen dies tun, solange die Bienen ein oder zwei Tage alt sind, bevor ihr Chitin zu hart wird. Ein gutes Abwehrmittel ist eine Fettpaste (Kochfett und Zucker zu einer Fettpaste vermischen), weil es den Geruch der jungen Bienen übertüncht, den die Milben brauchen, um sie zu finden. Wenn sie keine jungen Bienen finden können, dann können sie auch keine Atemlöcher von älteren Bienen auffressen und sich damit auch nicht fortpflanzen. Üblicherweise wird Menthol verwendet, um Tracheenmilben zu töten. Auch FGMO und, laut einigen Züchtern, Oxalsäure töten die Milben ab. Es hilft aber auch, resistente Bienen zu züchten und kleine Zellgrößen zu haben. Die Theorie besagt, dass kleine Zellen dazu beitragen, dass die Atemlöcher auch bei jungen Bienen noch kleiner sind, und die Milben nicht mehr eindringen können. Dadurch, dass das Atemloch noch kleiner ist, wird die Öffnung für Milben unattraktiver, weil sie eine Öffnung suchen, die sie einfach durch Fressen vergrößern können. Aber wenn das Chitin zu fest ist, dann können die Milben das Loch nicht mehr weit genug öffnen, um durchzupassen. Das Thema müsste allerdings eingehender untersucht werden. Ich habe kleine Zellen und habe noch nie Probleme mit Tracheenmilben gehabt.

Es ist nicht schwer, resistente Biene zu züchten. Das erklärt auch, warum Züchter mit kleinen Zellgrößen keine Probleme mit Tracheenmilben haben. Wenn Sie Ihre Bienen nie behandeln und Ihre Königin immer selbst heranziehen, dann werden Sie als Ergebnis widerstandsfähigere Bienen haben. Der Abwehrmechanismus gegen Tracheenmilben ist nicht bekannt. Eine Theorie besagt, dass die Bienen hygienischer sind und die Milben abputzen, bevor sie in die Luftröhre gelangen. Ein andere Theorie besagt, dass die Atemlöcher kleiner oder härter sind, sodass die Milben nicht durchpassen. Eine andere ist der Fettpaste ähnlich, bei der junge Bienen keinen Geruch von sich geben, der die Milben anziehen könnte.

Acarapis dorsalis und Acarapis externus sind Milben, die auf Honigbienen leben und sich nicht von Tracheenmilben (Acarapis woodi) unterscheiden lassen. Sie werden einfach nur durch ihren Fundort unterschieden. Das führt zu der Frage, ob sie dieselben Milben sind, die einfach nur unfähig sind, in die Luftröhre zu gelangen?

Kleine Bienenstockkäfer

Eine weitere neue Schädlingsart, die mich seit langem nicht betroffen hat, ist die des Kleinen Bienenstockkäfers (Aethina tumida Murray). Die Larven ernähren sich von Waben und Honig, ähnlich wie Wachsmotten, sind allerdings mobil, bewegen sich in Gruppen und verlassen den Stock, um zum Verpuppen in den Boden zu kriechen. Die erwachsenen Käfer ernähren sich von den Bienen, aber die Bienen drängen die Käfer gern in enge Nischen. Es wird diskutiert, ob diese Nischen schlecht sind, weil sie den Käfern einen Platz zum Verstecken bieten, oder ob sie gut sind, weil die Bienen sie in die Enge treiben können.

Der Schaden, den die Käfer anrichten, ähnelt dem der Wachsmotten, allerdings breitet er sich weiter aus und ist schwerer unter Kontrolle zu bringen. Wenn Sie einen Vergärungsgeruch im Stock wahrnehmen und einen Haufen stachelige, krabbelnde Larven in den Waben sehen, dann haben Sie vielleicht ein Problem mit dem Kleinen Bienenstockkäfer. Die einzigen chemischen Mittel, die erlaubt sind, sind Fallen mit CheckMite und genässter Boden, um die Puppen im Boden vor dem Stock zu töten.

Obwohl die Käfer auch in Nebraska verbreitet sind, habe ich noch keine Probleme mit ihnen gehabt, aber ich würde auf PermaComb in den Brutnestern umsteigen, falls sie mir zu stark werden. Starke Stöcke sind immer noch der beste Schutzmechanismus.

Manche Imker benutzen verschiedene Fallen, einige selbstgemacht und andere gekauft, und andere Züchter ignorieren die Käfer einfach. Sie scheinen auf sandigem Boden und bei warmem Wetter zu gedeihen, aber sie überleben auch auf lehmigem Boden und in kalten Wintern. Wie bedrohlich die Käfer werden und wie viel Sie unternehmen müssen, um sie in den Griff zu bekommen, scheint von zwei Fragen abzuhängen: wie lehmig ist der Boden und wie kalt ist der Winter.

Sind Behandlungen notwendig?

Die Standardbücher, die es zum Thema Bienenzucht gibt, sprechen über Behandlungen, als ob sie absolut notwendig wären und die Bienen ohne menschliches Eingreifen aussterben würden. Nur, um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, habe ich hier meine komplette Behandlungsgeschichte aufgelistet:

1974 Terramycin benutzt, weil die Bücher mir gesagt haben, die Bienen würde ohne es sterben

1975-1999 keine Behandlungen, habe aber 1998 und 1999 alle Bienen wegen Varroa verloren

2000-2001 Apistan gegen Varroa benutzt. 2001 sind sie trotzdem alle an Varroa gestorben.

2002-2003 Oxalsäure für einige Bienen benutzt, FGMO für andere, Wintergrünöl für weitere und für eine andere Gruppe gar nichts. Umstieg auf kleine Zellgröße

2004-heute keine Behandlungen

Die einzigen 3 Jahre, in denen ich alle meine Bienen behandelt habe, waren 1974, 2000 und 2001.

Die 2 Jahre, in denen ein Teil meiner Bienen behandelt wurde, waren 2002 und 2003.

Die 35 Jahre (bis zum heutigen Tag), in denen ich keine meiner Bienen behandelt habe, waren: 1975, 1976, 1977, 1978, 1979, 1980, 1981, 1982, 1983, 1984, 1985, 1986, 1987, 1988, 1989, 1990, 1991, 1992, 1993, 1994, 1995, 1996, 1997, 1998, 1999, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013.

Ich prüfe natürlich, ob meine Bienen Milben haben, (genauso, wie es der Inspektor jedes Jahr macht), und ich suche gründlich nach Spuren, ob tote Bienen an Varroa gestorben sind. Ich habe aber keine Varroaprobleme mehr, nur hin und wieder finde ich eine Varroaspur.

Ich habe meine Bienen nie gegen Nosema oder Tracheenmilben behandelt (obwohl das Wintergrünöl, das FGMO und die Oxalsäure einen Einfluss darauf gehabt haben könnten).

Ich habe hin und wieder Pakete gekauft, und habe von etwa 4 Stöcken auf 200 Stöcke erweitert. Gleichzeitig verkaufe ich Ableger mit kleinen Zellgrößen und züchte Königinnen.

Michael Bush

email address

Copyright 2006-2015 von Michael Bush

Bush Bienen Startseite