english, español, deutsche, русском, română, polsku, беларускай,

Ernte

email address

Anfänger sind oft überzeugt davon, dass sie zur Ernte eine Honigschleuder benötigen. Es gibt aber viele Alternativen, die sinnvoller sind. Eine davon ist Wabenhonig.

Wabenhonig

Ich bin eigentlich nicht zu schüchtern, um die Dinge selbst auszudrücken, aber in diesem Fall sagte es Richard Taylor so gut, dass ich nicht einmal versuchen möchte, es besser auf den Punkt zu bringen. Sie finden mehr seiner Weisheiten in den Büchern The How to do it book of beekeeping, The Joy of Beekeeping und The Comb Honey Book.

Richard Taylor über Wabenhonig und Honigschleudern:

„…immer wieder habe ich Bienenzucht-anfänger gesehen, die nach einer Honigschleuder gesucht haben, sobald sie ein halbes Dutzend an Bienenstöcken in ihrem Stand zusammen hatten. Das ist in etwa so, wie wenn man einen kleinen Garten vor der Küchentür anlegen möchte und dann anfängt, nach einem Traktor zu suchen, um alles zu ackern. Wenn Sie nicht 50 oder mehr Stöcke haben, und dies auch nicht anstreben, dann sollten Sie der Versuchung widerstehen, in Bienenkatalogen nach Schleudern und anderen magisch wirkenden Werkzeugen zu suchen, die dort angeboten werden. Stattdessen sollten Sie mit neugewonnener Zuneigung Ihr kleines Küchenmesser anschauen, das symbolisch für die Einfachheit des wirklich guten Lebens steht.""
Die Kosten der Wachsherstellung

Richard Taylor über die Kosten der Wachsherstellung:

"„Die Expertenmeinung besagte früher, dass die Wachsherstellung in einem Volk große Mengen an Nektar benötigt, der, weil er ja zu Wachs verarbeitet wurde, nicht mehr zu Honig verarbeitet werden konnte. Bis vor kurzem glaubte man, dass Bienen sieben Pfund Honig für jedes Pfund Wachs, das sie für den Wabenbau brauchen, lagern können. Dies ist eine Zahl, die scheinbar nie eine wissenschaftliche Grundlage hatte und die in jedem Fall falsch ist.“

Aus Beeswax Production, Harvesting, Processing and Prod-ucts, Coggshall and Morse, S. 35

„Es ist unklar, mit welcher Effizienz die Wachsproduktion erfolgt, das heißt wie viel Pfund Honig oder Zuckersirup notwendig sind, um ein Pfund Wachs zu produzieren. Es ist auch schwer, dies experimentell zu prüfen, weil das Ergebnis von vielen Variablen abhängt. Das meistzitierte Experiment ist das von Whitcomb (1946). Er hat vier Bienenvölkern einen dünnen, dunklen und starken Honig gefüttert, den er selbst als unverkäuflich bezeichnete. Das einzige Problem bei diesem Versuch war die Tatsache, dass die Bienen Gelegenheit zum Ausflug hatten, was wahrscheinlich nötig war, um sich ihrer Fäkalien zu entleeren; es wurde festgestellt, dass es während des Versuchs keine Honigtracht gab. Die Produktion von einem Pfund Bienenwachs benötigte 8,4 Pfund Honig (Variation zwischen 6,66 und 8,8). Whitcomb fand heraus, dass die Wachsproduktion tendenziell mit der Zeit effizienter wurde. Das heißt, dass ein Projekt, das das Verhältnis Zucker zu Wachs herausfinden will, oder Wachs aus einer billigen Zuckerquelle herstellen will, eine gewisse Zeit braucht, damit sich die Wachsdrüsen entwickeln können und die Bienen routinierter darin sind, gleichzeitig Wachs zu sekretieren und Waben zu bauen.“

Das Problem bei den meisten dieser Schätzungen dazu, was es benötigt, um ein Pfund Wachs zu produzieren, ist, dass nicht mit einbezogen wird, wie viel Honig dieses Pfund Wachs verkraften wird.

Aus Beeswax Production, Harvesting, Processing and Products, Coggshall and Morse S. 41

„Ein Pfund Bienenwachs, wenn es in Wabenform gebildet wird, hält 22 Pfund Honig. In einer unverstärkten Zelle ist der Druck auf die obersten Zellen am größten; ein Stock von 30 cm Tiefe hält 1320 Mal sein eigenes Gewicht in Form von Honig.“

Zerstoßen und Sieben

Ich habe 26 Jahre lang Bienen gehabt, ohne eine Honigschleuder zu besitzen. Ich habe Wabenhonig hergestellt, und ich habe Honig zerstoßen und gesiebt, um flüssigen Honig zu erhalten. Als ich schließlich eine Schleuder gekauft habe, habe ich mich für eine radiale motorisierte Schleuder 9/18 entschieden.

Doppeleimersieb

So bearbeiten Sie den oberen Eimer des Doppeleimersiebs. Bohren Sie die Löcher. Wenn Sie die Löcher klein genug machen, dann können Sie auch nur einen Eimer verwenden, ohne ein zweites Sieb zu benutzen. Sie können das Wachs oben abschöpfen und alles andere setzt sich unten ab. Schneiden Sie die Hälfte des Deckels heraus (lassen Sie einen Rand von ein paar Zentimetern, um den zweiten Eimer darauf setzen zu können).

Doppeleimersieb

Die Methode, die ich zuletzt zum Zerstoßen und Sieben benutzt habe, ist ein doppelter Siebeimer. Ich benutze ihn sogar noch, wenn ich schleudere, weil es so viel Honig gibt, dass ich nur so mit dem Sieben hinterherkomme.

Die Bienen vor der Ernte entfernen

Zu diesem Thema gibt es viele verschiedene Ansichten, viele davon rühren aus persönlicher Erfahrung. Der richtige Zeitpunkt hat auf jeden Fall einen großen Einfluss auf das Endergebnis.

Verlassen

C.C. Miller's Lieblingsmethode wird normalerweise als “Verlassen” bezeichnet. Hierbei ziehen Sie alle Boxen aus dem Stock und stellen sie an die beiden Enden, sodass die Ober- und die Unterseite offen sind. Der beste Zeitpunkt hierfür ist am Ende einer Tracht, aber nicht während einer Hungersnot, unmittelbar nach Sonnenuntergang aber noch vor Einbruch der Dunkelheit. Die Bienen tendieren dazu, zum Stock zurückzufliegen und Sie können die Rahmen entnehmen. Wenn sie allerdings Brut enthalten, dann werden die Bienen sie nicht verlassen. Wenn gerade eine Hungersnot herrscht, dann werden Sie ein wahres Chaos auslösen. Wenn Sie es nachmittags versuchen, wird es noch schwieriger sein, mit den Bienen fertig zu werden. Dann müssten Sie die Kästen zweimal bewegen, einmal, um alle Bienen zu entfernen und einmal, um die Kästen zu laden (der Rest des Vorgangs ist hier nicht mit eingerechnet).

Bürsten und/oder schütteln

Manche Leute ziehen einfach jeden Rahmen einzeln heraus, schütteln oder bürsten die Bienen ab und legen den Rahmen in einen anderen Kasten mit Verschluss. Das setzt allerdings viele Bienen frei, die einen schnell einschüchtern und nerven können. Sie bewegen jeden Kasten Rahmen für Rahmen und dann laden Sie die jeweiligen Kästen auf.

Bienenabzug

Es gibt verschiedene Typen und je nachdem variieren die Ergebnisse. Ich hatte mit den Porter-Bienenabzügen, die in ein Loch an der Innenabdeckung gehen, noch nie Glück. Ich mag die dreieckigen von Brushy Mt. Normalerweise wird dafür der Aufsatz entfernt, der Abzug wird angebracht (so funktioniert es auf jeden Fall richtig, die Bienen können raus, aber nicht mehr rein) und Sie warten ein oder zwei Tage darauf, dass alle Bienen ausfliegen. Die Bienen werden nicht rausfliegen, wenn sie Brut im Rahmen haben.

Ich setze den Abzug lieber auf das Bodenbrett (mit dem Ausgang nach unten) und stapel die Aufsätze so hoch wie es geht darauf. Dann setze ich einen weiteren Abzug obendrauf (mit dem Ausgang nach oben) und lasse die Konstruktion über Nacht so. Wenn Sie in der Gegend von kleinen Bienenstockkäfern leben, dann würde ich länger warten. Der größte Nachteil ist, dass Sie jeden Aufsatz dreimal anfassen müssen (einmal um ihn abzunehmen, dann um den Abzug anzubringen und sie wiederaufzustapeln und dann um sie zu laden). Sie müssen sie zweimal bewegen, wenn Sie den Abzug auf ein eigenes Bodenbrett stellen (einmal, um die Kästen auf das Bodenbrett zu stapeln und dann nochmal, um sie zu laden).

Blasen

Hierbei werden einfach alle Bienen von den Waben weggeblasen. Manche Leute benutzen einen Laubbläser und andere kaufen einen speziellen Bienenbläser. Ein Nachteil dabei ist, dass der Wind, der stark genug ist, um die Bienen von den Waben wegzublasen, auch stark genug ist, um viele von ihnen zu zerreißen. Ich habe noch nie so ein Gebläse benutzt, deshalb kann ich nicht viel dazu sagen.

Buttersäure

Ich habe diese Option getrennt von Bee Quick aufgeführt, obwohl beide einige Gemeinsamkeiten haben und ich sie etwa ähnlich einschätze. Beide sind Bienenschutzmittel, die benutzt werden, um die Bienen von den Aufsätzen zu entfernen. Bee Go und Honey Rubber sind Buttersäuren, und damit keine lebensmittelsicheren Chemikalien, die wie Erbrochenes riechen. Honey Rubber riecht wie Erbrochenes mit Kirschgeschmack. Die Chemikalie wird auf einen Dampfaufsatz gegeben, der auf den Stock gestellt wird. Die Bienen werden dadurch nach unten getrieben und Sie können die Aufsätze nach oben entfernen und aufladen. Damit müssen Sie die Aufsätze nur einmal bewegen. Ich habe das Zeug gerochen und noch nie selber benutzt.

Fischer Bee Quick

Jim Fischer möchte sein Geschäftsgeheimnis nicht verraten und deshalb ist nicht bekannt, was genau dieses Mittel enthält. Aber für mich riecht es wie Benzaldehyd. Das ist der Geruch, den auch Maraschino Kirschen und Mandelextrakt haben. Nachdem ich einmal im Chemieunterricht Benzaldehyd hergestellt habe, konnte ich nie wieder Maraschino Kirschen essen. Benzaldehyd ist der Hauptbestandteil von künstlichem Mandelgeschmack. Aber Jim Fischer versichert, dass er nichts außer ätherischer Öle in Lebensmittelqualität verwendet. Es riecht auf jeden Fall besser und ist bestimmt auch viel sicherer als Buttersäure. Anderseits arbeitet es nach demselben Grundprinzip. Sie geben es auf einen Dampfaufsatz oben auf dem Stock, um die Bienen nach unten zu vertreiben. So müssen Sie die Aufsätze zum Laden nur einmal anfassen. Ich habe es gerochen und es riecht gut, aber ich habe es noch nie benutzt.


Michael Bush

email address

Copyright 2006-2015 von Michael Bush

Bush Bienen Startseite